Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Buckingham Palace

Mysteriöses Vermögen der Queen: Übte sie Druck auf die Regierung aus?

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Die Queen sorgt für Empörung über die Grenzen des Vereinigten Königreichs hinaus. Es steht der Vorwurf im Raum, ein Gesetz verhindert zu haben, um so ihr Vermögen vor der Öffentlichkeit zu verschleiern.

  • Großbritannien: Die Queen soll in den Siebziger Jahren Druck auf Regierungsbehörden ausgeübt haben.
  • Mutmaßlich ging es der Queen darum, ein Gesetz zu ändern, das ihr Privatvermögen transparent gemacht hätte.
  • Britische Royals: Dem britischen „Guardian sollen Regierungsnotizen vorliegen, die dies beweisen.

London - Laut eines Berichts des britischen „Guardian“ soll Queen Elizabeth II. in den Siebziger Jahren ein Gesetz gestoppt haben. Der Grund: Der Gesetzesentwurf sollte die Offenlegung von Privatvermögen möglich machen. Eine Regelung namens Queen’s Consent erlaubt es der Queen, Gesetze, die sie privat betreffen, vorab einzusehen.

GB: Die Queen soll ein Gesetz zur Offenlegung von Vermögensanteilen verhindert haben

Dem „Guardian“ sollen Regierungsnotizen aus dem Nationalarchiv vorliegen, die die versuchte Einflussnahme auf Minister:innen beweisen. Der Anwalt der Queen, Matthew Farrer, soll auf die Regierung eingewirkt haben, um den Gesetzesentwurf zu ändern. Offenbar ging es konkret um die Transparenz von Firmenanteilen. Ferrer soll demnach mehrere Schreiben an das Handelsministerium geschickt haben. Das Gesetz, um das es geht, wurde 1976 verabschiedet, offenbar aber nach Insistieren der Queen in einer veränderten Version. Demnach gelte für manche Firmen diese Transparenzpflicht nicht. Der „Guardian“ schreibt weiter, dass das Gesetz es möglich gemacht habe, einen „Schleier“ über die geheimen Investitionen und Beteiligungen der Queen mindestens bis 2011 zu legen.

Die britische Königin Elizabeth II. hält die sogenannte die „Queen‘s Speech“, bei der sie das Regierungsprogramm von Premierminister Johnson verliest, im britischen Oberhaus im Westminsterpalast.

Queen: Wurde ein Gesetz nach Druck der Queen geändert?

Das Privatvermögen der Queen ist weitgehend unbekannt, wird aber auf mehrere Millionen Pfund geschätzt. Thomas Adams, ein Experte für das Verfassungsrecht in Großbritannien, sagte, dass es sich um einen Einfluss auf die Gesetzgebung handele, von dem Lobbyisten nur träumen würden. Der Buckingham Palace antwortete auf eine Anfrage des „Guardian“ nicht. Eine Sprecherin der Queen wies die Vorwürfe jedoch zurück und verteidigte den Queens’s Consent. Ob er gebraucht werde, entscheide das Parlament unabhängig vom Königshaus, in Fällen, die die Interessen der Krone betreffen, einschließlich des persönlichen Eigentums und der Interessen des Monarchen, hieß es weiter. (Delia Friess)

Großbritannien kämpft weiterhin gegen die Corona-Pandemie. Tausende Pubs und Bars sind offenbar Pleite und müssen schließen.

Rubriklistenbild: © Aaron Chown

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare