Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strenge Regeln

Queen Elizabeth II.: Verrücktes Verbot – kein Monopoly im Palast

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Bei den britischen Royals gibt es so einige kuriose Gepflogenheiten. Auch das Monopoly-Verbot gehört dazu. Was steckt hinter der eigenartigen Anordnung?

London – Wenn die britische Königsfamilie an Weihnachten zusammenkommt, werden die Royals sicherlich viele Themen zu besprechen haben und schöne Stunden miteinander verbringen. Von geselligen Spieleabenden auf Sandringham nehmen Queen Elizabeth II. (95) & Co. aber scheinbar deutlich Abstand*.

Queen Elizabeth II.: Verrücktes Verbot – kein Monopoly im Palast

Immer wieder kursieren Meldungen, die sich mit den bisweilen schon fast spleenigen Eigenarten der britischen Königsfamilie befassen. So soll Queen Elizabeth II. ihren Angehörigen zum Beispiel den Verzehr bestimmter Lebensmittel verboten haben*. Außerdem gibt es im Buckingham-Palast* angeblich einen ungewöhnlichen Einstellungstest für Bewerber, der mit einer toten Fliege zu tun hat*.

Wie die britische Presse bereits vor einiger Zeit berichtete, scheint die Regentin auch darüber zu entscheiden, womit sich die Royal Family* bei illustren Zusammentreffen die Zeit vertreiben darf – oder besser gesagt, womit sie es nicht darf. Das beliebte Gesellschaftsspiel Monopoly sei demnach ein Tabu für die Windsors.

Queen Elizabeth II. ist wohl kein großer Monopoly-Fan (Symbolbild).

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können*.

Queen Elizabeth II.: Familienstreit wegen einem Brettspiel?

Das kuriose Tabu hat es auch in den kürzlich veröffentlichten Clip „Royal Rule Book: The Royal Family’s Strangest Rules“ auf YouTube geschafft. Wie es darin heißt, liege dem Verbot eine Anekdote über Prinz Andrew* (61) aus dem Jahr 2008 zugrunde. Der Sohn der Königin habe damals bei einem Termin eine Ausgabe des populären Spiels geschenkt bekommen, das Präsent aber dankend ablehnen müssen. „Wir dürfen Monopoly nicht zu Hause spielen. Das wird zu bösartig“, soll der Herzog von York dazu erklärt haben.

Auf Geheiß seiner Mutter musste Prinz Andrew offenbar ein Monopoly-Spiel als Geschenk ablehnen (Symbolbild).

Das Brettspiel hat in der Vergangenheit wohl schon zu Wutausbrüchen und Streitigkeiten im Palast geführt, sodass Queen Elizabeth* eines ihrer berühmten Machtworte gesprochen hat. Löblich immerhin, dass sich ihre Kinder gewissenhaft auch an die skurrilsten Verbote halten. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Steve Parsons/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare