1. Startseite
  2. Panorama

Queen musste eingreifen: „Bizarrer Streit“ zwischen Andrew und Charles

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Larissa Glunz

Kommentare

Streit unter Geschwistern kommt auch im Erwachsenenalter vor. Einen besonders bizarren Beweis dafür liefern Prinz Andrew und Prinz Charles.

Sandringham – Die neuesten Enthüllungen über Prinz Andrew (61) dürften den Palast erneut in Aufruhr versetzen. Eine ehemalige Mitarbeiterin der Königsfamilie wendet sich nach jahrelangem Schweigen an die Öffentlichkeit. Wie 24royal.de* berichtet, lassen ihre Schilderungen den Herzog von York nicht gerade gut dastehen.

Queen musste eingreifen: „Bizarrer Streit“ zwischen Andrew und Charles

Während ihrer Zeit als Dienstmädchen für die britische Königsfamilie* hat Janette McGown vermutlich so einiges erlebt, ein Vorfall ist ihr jedoch bis heute in Erinnerung geblieben. Im Gespräch mit „The Sun“ schildert sie einen „bizarren Streit“ zwischen Prinz Andrew* (61) und Prinz Charles* (73), der sich an Weihnachten 1999 ereignet haben soll. Die Royal Family reiste wie jedes Jahr nach Norfolk, um die Feiertage auf Sandringham House*, dem Landsitz von Queen Elizabeth II. (95), zu verbringen. Kurz nach der Ankunft sollen die beiden Brüder McGown zufolge aneinander geraten sein. Andrew hielt sich offenbar nicht an die Raumverteilung und belegte das Badezimmer von Charles.

Prinz Andrew blickt zu seinem Bruder Prinz Charles, der neben ihm steht (Symbolbild).
Prinz Andrew und Prinz Charles sind aktuell nicht gut aufeinander zu sprechen (Symbolbild). © Zuma Press/Imago

Der damals 39-Jährige soll sich vehement geweigert haben, das Badezimmer zu wechseln. Queen Elizabeth II.* soll den Konflikt zwischen ihren Söhnen schließlich gelöst haben: „Die Queen höchstpersönlich musste letztendlich eingreifen, um die Situation zu entschärfen. Sie musste tatsächlich mit Andrew sprechen und ihm sagen, dass er das andere Badezimmer benutzen muss und dann gab er endlich nach. […] Ich denke, es war sehr bockig. Was seine eigenen Rechte angeht, ist er [Andrew] sehr verwöhnt.“

Queen musste eingreifen: Palast-Mitarbeiter packen aus

Janette McGowan ist nicht die einzige Ex-Angestellte, die das Verhalten des Herzogs von York anprangert. Prinz Andrew, der derzeit dank seines Titelentzugs und einem drohenden Missbrauchsprozess für Schlagzeilen sorgt*, wird auch von dem früheren königlichen Polizisten Paul Page in ein schlechtes Licht gerückt. In einer TV-Dokumentation behauptet Page, dass der zweifache Vater „gebrüllt und geschrien“ habe, wenn die Dienstmädchen seine Teddybären nicht in der richtigen Reihenfolge angeordnet hätten.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare