Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess gegen Vater von Arzu Ö.

Mit dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft hat am Montag der wohl letzte Prozesstag gegen den Vater der ermordeten Kurdin Arzu Ö. begonnen. Im Laufe des Tages soll das Urteil fallen.

Vor dem Landgericht Detmold wird für Montag das Urteil gegen den Vater der ermordeten Arzu Ö. erwartet. Die Anklage wirft dem Mann vor, er habe seine fünf erwachsenen Kinder zu einem sogenannten Ehrenmord angestiftet. Die aus der Ost-Türkei stammende jesidische Familie habe Arzus Beziehung zu einem Nicht-Jesiden nicht geduldet. Die fünf hatten in einem ersten Prozess gestanden, ihre 18 Jahre alte Schwester im November 2011 entführt und getötet zu haben. Die vier Brüder und eine Schwester wurden im Mai letzten Jahres verurteilt. Fendi Ö. hat zwar zugegeben, Arzu geschlagen zu haben. Die Anstiftung zum Mord bestreitet er aber (Az. 31 Js 184/12).

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare