Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Prinzessin Lilibet: Meghan und Harry ändern Taufe-Pläne - neuer „Traditionsbruch“?

Meghan und Harry wurden im Juni 2021 bereits zum zweiten Mal Eltern. Tochter Lilibet erblickte das Licht der Welt. Nun gibt es neue Pläne für ihre Taufe.

London – Prinzessin Lilibet Diana Mountbatten-Windsor wurde am 4. Juni dieses Jahres geboren. Seitdem bemühen sich ihre Eltern, Harry und Meghan, ihr zweites Kind aus der Öffentlichkeit herauszuhalten. Allerdings kursieren seit geraumer Zeit Gerüchte, bezüglich Lilibets Taufe. Zunächst wurde kolportiert, dass der Nachwuchs in Windsor, der Heimat ihres Vaters, getauft werden solle. Das berichtete die britische Zeitung Daily Mail. Nun scheinen sich die Pläne offenbar geändert zu haben, wie ein Royal-Experte betont.

Richard Fitzwilliams, ein Kenner der britischen Königsfamilie und Fachmann in Sachen Royals, erklärte im Interview mit dem britischen Magazin Express, dass Meghan und Harry „ihr Ding durchziehen“ werden. Damit spielte Fitzwilliams auf den Ort der Taufe an. Prinzessin Lilibet wurde in Santa Barbara in Kalifornien geboren. Den neuesten Plänen nach soll der Nachwuchs auch dort getauft werden – und nicht in Windsor. „Es scheint sicher zu sein, dass die Taufe von Lilibet in Meghans Heimatstaat stattfinden wird“, so der Royals-Experte. Er betonte allerdings, dass er mit einer geheimen und sehr diskreten Veranstaltung rechne – wohl bereits zum zweiten Mal.

Taufe von Lilibet: Experte rechnet mit Planänderung von Meghan und Harry

Als Prinz Archie, das erste Kind von Meghan und Harry, im Juli 2019 getauft wurde, wurde im kleinsten Kreis der Familie gefeiert. Die englische Boulevard-Presse, allen voran das Magazin Daily Mirror, sprach von einem „Traditionsbruch“ und sprach sich mehrfach für eine öffentliche Veranstaltung, ganz im royalen Stil, aus. Meghan und Harry entschieden sich damals zudem, nicht öffentlich zu machen, wer Archies Paten sind. Möglicherweise wählen sie nun auch bei Lilibet ein solches Vorgehen.

Meghan (l.) und Harry (r.) Anfang des Jahres.

Mittlerweile haben sich Meghan und Harry aus der britischen Königsfamilie zurückgezogen. Im Februar machten sie diesen Schritt in einem viel beachteten Interview mit Oprah Winfrey öffentlich. Der Palast war damals bemüht, keine zu große Aufmerksamkeit auf die Thematik zu lenken. Seitdem leben Meghan und Harry in Santa Barbara. Man wolle finanziell auf eigenen Beinen stehen und unabhängig sein, hieß es im Februar. Dazu gehören nun auch vermehrt öffentliche Statements. Erst kürzlich haben die beiden öffentlich zum Afghanistan-Konflikt Stellung bezogen. (tu/dpa)

Rubriklistenbild: © DANIEL LEAL-OLIVAS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare