Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals in Großbritannien

Royals in Großbritannien: Prinz William ist über Bruder Harry „enttäuscht“ und „sehr besorgt“

  • Stefan Krieger
    VonStefan Krieger
    schließen

Prinz William befürchtet, dass Harry mit seinen Enthüllungen zu weit gehen und die Beziehungen zur königlichen Familie weiter schädigen könnte.

London - Das britische Königshaus kommt nicht zur Ruhe. Wie die Mail on Sunday jetzt meldet, hat Prinz William genug von den Talkshow-Auftritten seines Bruders Harry und dessen Ehefrau Meghan bei Oprah Winfrey. Harry und Meghan hatten in der Vergangenheit ein namentlich nicht genanntes Mitglied der königlichen Familie des Rassismus beschuldigt. Außerdem wurde der Vorwurf laut, die königliche Familie habe Meghan nicht unterstützt, als sie sich in der depressiven Phase befand.

William sein anscheinend, so die Mail on Sunday, „enttäuscht“ über seinen Bruder und „sehr besorgt“ über das, was Harry als Nächstes sagen könnte, berichtet das Blatt.

Die britischen Prinzen William (l) und Harry. (Archivbild 2018)

Prinz Harry berichtet von den depressiven Phasen seiner Frau Meghan

Wie das Portal The Daily Beast am Freitag berichtete, sprach Harry in einer neuen Episode der Gesprächsreihe mit Oprah Winfrey über seine eigenen Schwierigkeiten, als es darum ging, Meghan zu helfen, als diese sich niedergeschlagen fühlte. „Es gibt das diese Scham, die wir empfinden, weil wir sagen: ‚Wie hätten wir es nicht sehen können? Wie konnten wir es nicht wissen? Wie unwohl muss sie sich gefühlt haben, um mir das nicht mitzuteilen?‘ Aber wir alle wissen, dass wir alle unglaublich gut darin sind, zu vertuschen, wenn Menschen leiden oder kämpfen. So viele Menschen haben Angst, solche Gespräche zu führen. Dabei wäre zuhören ohne Zweifel der erste Schritt, den man machen kann.“

Prinz William
Geboren21. Juni 1982
ElternCharles, Prince of Wales, Diana, Princess of Wales
Offizieller TitelHRH Prince William Arthur Philip Louis, Duke of Cambridge
Prinzessin Kate
Geboren9. Januar 1982
ElternCarole Elizabeth Middleton, Michael Francis Middleton
Offizieller TitelHRH Catherine, Duchess of Cambridge

Die Herzogin von Cambridge macht in PR

Offensichtlich ist es William jetzt daran gelegen, die Angelegenheit aus der Öffentlichkeit zu bringen und wieder so etwas wie Normalität in die Auftritte der königlichen Familie einkehren zu lassen. Dazu passt, dass die Königin nach dem Tod ihres Mannes Prinz Philip in jetzt wieder vermehrt öffentliche Termine wahrnimmt. Und noch mehr vielleicht, dass Kate, Ehefrau von Prinz William, sich immer mehr zum großen Gewinn für die Royals entwickelt. Kate wird Stück für Stück zu einer Art Schlüsselfigur der PR-Maßnahmen des Königshauses.

Medienwirksam ließ die Herzogin von Cambridge jetzt ein Foto von sich über die sozialen Netzwerke verbreiten, auf dem zu sehen ist, wie sie ihre erste Impfung gegen das Coronavirus erhält. „Gestern habe ich meine erste Dosis des Covid-19-Impfstoffs im Londoner Science Museum erhalten“, heißt es in dem Social-Media-Beitrag. „Ich bin allen, die am Impfprogramm beteiligt sind, sehr dankbar - danke für alles, was ihr tut.“ Ihr Ehemann Prinz William, der älteste Sohn von Prinz Charles und zweiter in der Thronfolge, hatte seine erste Dosis bereits eine Woche zuvor erhalten.  Die britische Königin Elizabeth II. war bereits im Januar geimpft worden

Foto von Kates Impfung auf Instagram

Das Foto von Kate hatte schon kurz nach Veröffentlichung mehr als 330.000 Likes auf Instagram. Fans der Royals begrüßten die Nachricht und schickten der Herzogin über die sozialen Medien ihre besten Wünsche. Dort ist keine Rede von Harry und Meghan und ihren Auftritten im fernen Kalifornien - was ganz im Sinne der Familie in Großbritannien sein dürfte. (Stefan Krieger)

 

Rubriklistenbild: © Toby Melville/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare