Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Harry und Prinz William
+
Nach dem brisanten Interview sieht es nicht nach einer Versöhnung zwischen Prinz Harry (li.) und Prinz William aus. (Archivfoto)

Royals

Prinz Harry in London: Versöhnung mit William bleibt wohl aus

  • Alexander Seipp
    VonAlexander Seipp
    schließen

Prinz Harry ist für die Beerdigung von Prinz Philip wieder daheim in Großbritannien. Nach einer Versöhnung mit den Royals sieht es allerdings nicht aus.

London – Die Rückkehr nach Großbritannien hatte sich Prinz Harry sicherlich anders vorgestellt. Nachdem der jüngere Bruder von Prinz William sich 2020 von seinen royalen Pflichten verabschiedet und seinen Lebensmittelpunkt in die USA verlegt hatte, herrschte lange Zeit eisige Stille zwischen Harry und der königlichen Familie. Doch nun ist Prinz Harry wieder zurück in Großbritannien. Seine hochschwangere Frau, Meghan, blieb in den USA.

Der Anlass könnte jedoch kaum schlechter sein: die Beerdigung seines Großvaters Prinz Philip. Wie jeder andere Reisende musste sich Prinz Harry nach seiner Einreise in Quarantäne begeben. Ironischerweise tut er dies gerade dort, wo er eigentlich gerade erst ausgezogen ist: in Frogmore Cottage nahe des Windsor Castle. Dort hatten Harry und Gattin Meghan gewohnt, bevor sie sich zu ihrem USA-Abenteuer entschlossen. Nun wohnt dort Harrys Cousine Prinzessin Eugenie mit ihrer Familie. Prinz Harry ist in der alten Wohnung von Meghan Markles Mutter untergekommen, die sich ebenfalls im Haus befindet, wie „The Daily Beast“ berichtet.

Prinz Harry: Chance auf Versöhnung mit William ist gering

Ob er angesichts der kurzen Entfernung zum Windsor Castle, bereits mit seiner Großmutter Königin Elisabeth II. oder seinem Vater, Thronfolger Prinz Charles, gesprochen hat, ist derzeit nicht klar. Laut Berichten des „Telegraph“ hat Prinz Harry allerdings mit seinem Bruder, Prinz William, per Telefon gesprochen. In der Vergangenheit hätten telefonische Gespräche jedoch kaum etwas bewirkt, um das zerrüttete Verhältnis zu beruhigen.

Die treibende Kraft hinter einer möglichen Versöhnung der beiden Brüder soll Williams Frau Catherine sein, so „The Daily Beast“. Die Chancen sollen aber alles andere als gut stehen: Die britische Königsfamilie sieht das Interview Prinz Harrys und Meghans mit US-Talklegende Oprah Winfrey offenbar als Verrat an. Und noch immer steht die Frage im Raum, welches Mitglied der „Royals“ sich über die mögliche Hautfarbe des Sohns der beiden, Archie, erkundigt haben soll.

Prinz Harry in Quarantäne: Plötzlich ist Prinz Andrew wieder da

Die Hoffnungen, dass die Beerdigung die beiden royalen Streithähne wieder vereinen kann, sind also klein. Und die physischen Beschränkungen aufgrund der Pandemie könnten dies noch verschlimmern. Denn bis zum Tag der Beerdigung ist Prinz Harry noch in Quarantäne. Und er hat angekündigt, sich selbstverständlich strikt an die Auflagen zu halten.

So dürfte er im Fernsehen auch eine weitere royale Entwicklung dieser Woche verfolgen: Die Rehabilitation Prinz Andrews. Der zweite Sohn der britischen Königin und Freund des Investmentbankers und verurteilten Sexualstraftäters Jeffrey Epsteins, gab in dieser Woche ein TV-Interview. Doch laut „The Daily Beast“ soll die königliche Familie noch gespalten sein, wie mit Andrew umzugehen ist. Insbesondere Prinz Charles soll sich weigern, Andrew wieder in den Kreis der Familie aufzunehmen, solange die Vorwürfe gegen ihn bestehen. Prinz Andrew wird vorgeworfen, von den Taten seines Freundes Epstein gewusst und selbst auf Sexpartys Minderjährige missbraucht zu haben. (als)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare