Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Prinz Harry plant Memoiren – Droht dem Buckingham Palace der nächste Skandal?

  • Anna Charlotte Groos
    VonAnna Charlotte Groos
    schließen

Prinz Harry plant eine Veröffentlichung seiner Memoiren. Für die königliche Familie könnte dies erneuten Medientrubel bedeuten. Themen, über die Harry berichten könnte, gibt es genug.

New York/London – Der britische Prinz Harry plant etwas, das es in der Geschichte Großbritanniens bisher noch nie gab: Die Veröffentlichung königlicher Memoiren. Ende des kommenden Jahres soll das Buch von Prinz Harry erscheinen, wie der New Yorker Buchverlag Penguin Random House am Montag (19.07.2021) mitteilte. Damit könnte der Enkel von Queen Elizabeth II. erneut für einigen Diskussionsstoff rund um die königliche Familie sorgen. Denn die Ankündigung kommt zu einem Zeitpunkt äußerst angespannter Beziehungen zwischen Harrys junger Familie und dem britischen Königshaus.

Anfang April 2021 hatten Prinz Harry und Herzogin Meghan das britische Königshaus verlassen und leben nun mit ihren beiden Kindern Archie und Lilibet Diana in Kalifornien. Damit traten sie auch von ihren royalen Pflichten ab. Dem Umbruch waren Vorwürfe über rassistische Handhabungen und Aussagen des Königshauses vorausgegangen, die das Paar in einem spektakulären Interview mit Talkshow-Ikone Oprah Winfrey im März erhoben hatte.

Prinz Harry will seine eigene Geschichte erzählen – „Intim und herzlich“

Auch hatten Prinz Harry und Herzogin Meghan bezüglich ihrer Motivation zum Umzug mitgeteilt, sie wünschten sich mehr Privatsphäre und wollten nicht mehr im Fokus der Medien stehen. Damit dürfte es jedoch spätestens nach der Veröffentlichung von Prinz Harrys Memoiren Ende des kommenden Jahres vorbei sein. Der New Yorker Verlag beschrieb das Buch als „intime und herzliche Memoiren von einer der faszinierendsten und einflussreichsten globalen Figuren unserer Zeit“. Demnach wird Harry auch auf seine Kindheit eingehen – der Prinz war erst zwölf Jahre alt, als seine Mutter, Prinzessin Diana, bei einem Autounfall ums Leben kam.

„Ich schreibe dies nicht als der Prinz, als der ich geboren wurde, sondern als der Mann, der ich geworden bin“, so Prinz Harry in einer vom Verlag veröffentlichten Erklärung über sein Buchvorhaben. Er habe im Laufe seines Lebens „viele Hüte getragen“, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne. Indem er seine eigene Geschichte erzähle, wolle er zeigen, „dass wir, egal woher wir kommen, mehr gemeinsam haben, als wir denken“. Den Erlös des Buchs will Prinz Harry für wohltätige Zwecke spenden. Laut The Daily Beast betrage allein der Einstiegsbonus vermutlich weit über 10 Millionen US-Dollar.

Der britische Prinz Harry plant etwas, das es in der Geschichte Großbritanniens bisher noch nie gab: Die Veröffentlichung königlicher Memoiren. (Archivbild)

Memoiren von Prinz Harry: Alkohol- und Drogenmissbrauch als mögliches Thema

Das Buch soll zwar erst im kommenden Jahr erscheinen, laut Informationen der Zeitung The Daily Beast soll es jedoch schon fast fertig sein. Der US-amerikanische Journalist und Buchautor J.R. Moehringer fungiert dabei als Ghostwriter. In seinen eigenen Memoiren, The Tender Bar, schrieb Moehringer über seine Alkoholabhängigkeit und wie er es schaffte, sich vom Alkohol abzuwenden. Er war ebenfalls Autor der Memoiren des ehemaligen Tennisspielers Andre Agassi sowie des Nike-Gründers Phil Knight. Sowohl Knight als auch Agassi behandelten in ihren Büchern das Thema Sucht.

Auch Prinz Harry selbst sprach erst im vergangenen Mai offen über seinen eigenen missbräuchlichen Umgang mit Drogen und Alkohol. Es wäre also durchaus möglich, dass dieses Thema tiefergreifend in seinen Memoiren aufgegriffen wird.

Prinz Harry Duke of Sussex, Earl of Dumbarton, Baron Kilkeel KCVO
Geboren:15. September 1984 (Alter 36 Jahre), St Mary’s Hospital, London, Vereinigtes Königreich
Ehepartnerin:Meghan, Duchess of Sussex (verh. 2018)
Kinder:Lilibet Mountbatten-Windsor, Archie Harrison Mountbatten-Windsor
Eltern:Charles, Prince of Wales, Diana, Princess of Wales

Britisches Königshaus: Arbeitet Prinz Harry an einer Skandal-Biografie?

Bereits im April 2020 waren Gerüchte laut geworden, dass das einstige royale Paar bereits an einer Skandal-Biografie arbeite, bei der voraussichtlich keines der Mitglieder der Königsfamilie allzu gut wegkommen dürfte. Dass die königliche Familie ein Hauptthema des Buchs sein werde, vermutet auch Duncan Larcombe. Er ist der ehemalige Royal-Korrespondent der Sun und verfasste bereits eine Biografie über Harry. „Die Wahrheit ist, um das Buch weiterzuverkaufen, muss er über die Royals sprechen, denn sonst wird niemand riesige Geldsummen zahlen“, sagte Larcombe gegenüber The Daily Beast.

Auch die angespannte Beziehung zu seinem Bruder William oder seinem Vater Charles könnten in den Memoiren aufgegriffen werden. „Ich bin zutiefst dankbar für die Gelegenheit, das zu teilen, was ich im Laufe meines bisherigen Lebens gelernt habe, und freue mich, dass die Leute einen Bericht aus erster Hand über mein Leben lesen, der genau und absolut wahrheitsgetreu ist“, so Prinz Harry in einer Erklärung des Verlages. (Anna Charlotte Groos mit AFP)

Rubriklistenbild: © Hannah Mckay/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare