Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Harry blickt traurig nach unten
+
Stößt mit Kritik am US-amerikanischen Verfassungsgrundsatz freier Rede auf Gegenkritik: Prinz Harry

„Royale Nervensäge“

Prinz Harry kritisiert US-Verfassung: Fox-News-Moderator Hannity kontert

  • Matthis Pechtold
    VonMatthis Pechtold
    schließen

Mit einem Kommentar zum Recht auf Meinungsfreiheit erntet Prinz Harry in den USA einige Kritik. Auch Fox-News-Moderator Sean Hannity bringt sich ein.

USA - Dass der Grundsatz freier Meinungsäußerung nicht vor Gegenrede schützt, bekommt aktuell Prinz Harry zu spüren. Nach einem Kommentar des Queen-Enkels zum ersten Zusatzartikel der Verfassung der USA fühlten sich einzelne Vertreter der US-amerikanischen Polit-Prominenz offenbar angesprochen und stellten sich mit markigen Worten vor den als „First Amendment“ bekannten Verfassungsgrundsatz.

Unter ihnen ist auch Sean Hannity, einer der bekanntesten Moderatoren des Fernsehsenders Fox News. Harry hätte „wirklich nicht“ aus England in die Staaten kommen müssen, um Vorträge über den ersten Zusatzartikel zu halten, sagte Hannity im Rahmen einer jüngsten Ausgabe seiner abendlichen Talkshow bei Fox News. Wenn Harry die Relevanz von freier Meinungsäußerung verstehe, solle er anderswo hinziehen, fuhr er fort.

Nach Kommentar zum First Amendment: Prinz Harry bekommt Gegenwind zu spüren

Seinen Ursprung haben die Volten von Hannity in einem Auftritt von Prinz Harry im Podcast „Armchair Expert“ von Schauspieler Dax Shepard. „Ich habe so viel über den ersten Verfassungszusatz zu sagen, wie ich ihn irgendwie verstehe, aber er ist verrückt“, sagte Harry. Noch lebe er nicht lange in den USA und wolle daher nicht zu viel über dieses Grundrecht sagen. Aber man könne überall ein Schlupfloch finden, kritisierte Harry den Artikel aus dem Jahr 1791. Es sei leichter auszunutzen, was nicht gesagt worden sei, als zu tatsächlich geäußerten Worten zu stehen, so Harry laut dem britischen Online-Medium The Independent.

Hannity schien die Ursachenforschung für Harrys Einlassungen so wichtig zu sein, dass er per Ferndiagnose schloss, Harry fühlte sich wohl hin- und hergerissen zwischen seiner „neuen Braut“ Meghan Markle und seiner Familie in England.

Harry, Duke of Sussex
Geboren15. September 1984 London
EhepartnerinMeghan, Duchess of Sussex (verh. 2018)
KinderArchie Harrison Mountbatten-Windsor
ElternCharles, Prince of Wales, Diana, Princess of Wales
GeschwisterWilliam, Duke of Cambridge

Kritik an Prinz Harry nach Äußerung zum verfassungsgemäßen Recht auf freie Rede

Ebenfalls kritisierten die Journalistin Megan McCain (die Tochter des verstorbenen republikanischen Politikers John McCain) sowie ein texanischer Kongressabgeordneter der Republikaner Harrys Positionierung via Twitter. McCain bezeichnete Harry als Zufluchtsuchenden, der in den USA jetzt deswegen Erfolg habe, weil das Land ihm so viel biete.

Der erste Zusatzartikel zur Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika umfasst neben dem Recht auf Meinungsfreiheit auch die Pressefreiheit, das Recht auf freie Religionsausübung, die Versammlungsfreiheit sowie die Peititionsfreiheit. (mp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare