Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr als ein Hobby

Prinz Charles, der Maler: Er offenbart ungeahntes künstlerisches Talent

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Prinz Charles ist für seine Naturliebe bekannt. Dass der Royal aber auch erfolgreich den Pinsel schwingt, weniger. Jetzt sind seine Aquarelle sogar in einer Ausstellung zu sehen.

London – Es ist die erste umfassende Ausstellung seiner Werke, die Szenen im Freien in Schottland, Frankreich, Afrika und anderen Ländern darstellt. Der Prinz von Wales malt ausschließlich Aquarelle und hat sich die Technik vermutlich mühsam selbst beigebracht. Auf einer Ausstellungstafel verrät der britische Thronfolger den Beginn seiner Leidenschaft zu Skizzen und Farben.*

Prinz Charles, der Maler: Er offenbart ungeahntes künstlerisches Talent

Die schiere Masse von 79 Gemälden geht schon weit über ein Hobby hinaus. Schließlich hat der älteste Sohn der britischen Queen Elizabeth II.* (95) einen prall gefüllten Terminkalender, eine Frau, Kinder, jede Menge Enkelkinder, die ihn neben seinem großen Engagement als versierter Naturkenner und -retter* auf Trab halten.

Prinz Charles greift auch spontan zum Pinsel. Hier bei einem Besuch im Kinderhospital in Brisbane.

Prinz Charles* (73) fand offenbar dennoch genügend Zeit für eine weitere, für ihn eher unbekannte Ausdrucksform, die man ihm zwar zutraut, mit der er aber noch nie hausieren gegangen ist. Mit typisch britischem Understatement sind auf einer Ausstellungstafel die Anfänge seines Schaffens dokumentiert. Er hätte mit der Malerei begonnen, nachdem er das Fotografieren, eine Leidenschaft seiner Mutter, Königin Elizabeth II.* „nicht mehr so befriedigend“ fand.

Eine Aquarell zeigt eine Aussicht im Süden Frankreichs (undatiert) gemalt von Prinz Charles in der Ausstellung in Chelsea.

„The Scotsman“ verriet der Prinz auch, warum es trotz eines anfangs als schwierig empfundenen Prozesses immer weiter ging mit dem Malen. „Ich verspürte ganz einfach einen überwältigenden Drang, das, was ich sah, durch das Medium Aquarell auszudrücken“, erklärte Charles. Blicke er jetzt auf die Skizzen der Anfangszeit, sei er entsetzt, wie schlecht sie seien.

Die Ausstellung des Prinzen von Wales in der Garrison Chapel in Chelsea.

Prinz Charles, der Maler: Als Kreativer in guter Gesellschaft unter Royals

Prinz Charles ist nicht das einzige Mitglied der royalen Familie mit künstlerischer Begabung. Seine Nichte, Prinzessin Eugenie*(31), hat ihre künstlerischen Fähigkeiten als Art Director zum Beruf gemacht. Herzogin Kate (40) hat ihre Fotografien ebenfalls schon ausgestellt* und fertigt Skizzen. Letztes Jahr teilte sie eine davon bei Instagram.

Die Aquarelle des königlichen Thronfolgers werden noch bis zum 14. Februar in der Garrison Chapel in London zu sehen sein. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Phil Noble/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare