Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Royals

Prinz Andrews Prozess: Queen engagiert den „Rottweiler“ für ihren Sohn

  • VonMax Schäfer
    schließen

Prinz Andrew wird mit einer Klage wegen sexuellen Missbrauchs konfrontiert. Er hält sich bedeckt und engagiert eine berüchtigte Anwältin.

London – Langsam wird es ernst für Prinz Andrew. Der zweitälteste Sohn von Queen Elizabeth II. hat eine Klageschrift wegen sexuellem Missbrauchs einer Minderjährigen in den USA erhalten. Die Unterlagen erhielt Prinz Andrew bereits am 27. August 2021. Ein Vertreter der Klägerin Virginia Guiffre überreichte sie einem Polizisten am Eingang der Residenz der Royals im englischen Windor.

Prinz Andrew: Klage wegen sexuellen Missbrauchs

Virginia Guiffre wirft Prinz Andrew vor, sie 2001 mehrfach missbraucht zu haben. Die zu dem Zeitpunkt 17-Jährige wurde nach eigenen Angaben vom Unternehmer Jeffrey Epstein zum Sex mit dem Prinzen gezwungen. Der sexuelle Missbrauch habe laut Guiffre im Londoner Haus von Epsteins Freundin Ghislaine Maxwell, sowie in Epsteins Haus in New York und auf dessen privater Insel in der Karibik stattgefunden.

Virginia Guiffre verlangt von Prinz Andrew Schadensersatz. Sie hatte die Klage am 9. August 2021 vor einem Zivilgericht in New York eingereicht. Die erste Anhörung ist für Montag (13.09.2021) angesetzt, jedoch muss Prinz Andrew nicht dazu erscheinen.

Anklage wegen sexuellen Missbrauchs: Prinz Andrew „versteckt“ sich hinter Queen Elizabeth

Die Vorwürfe wegen sexuellen Missbrauchs gegen Prinz Andrew stehen seit 2019 im Raum. Der Prinz bestreitet sie bisher. Er gibt an, dass er sich nicht an die Treffen erinnern könne. Nach einem missglückten Interview 2019 trat er jedoch von seinen royalen Pflichten zurück.

Prinz Andrew taucht nach der Anklage wegen sexuellen Missbrauchs in Balmoral ab. (Archivfoto)

Auch nach der Übermittlung der Klage äußert sich Prinz Andrew nicht. Er soll sich im Schloss Balmoral in Schottland aufhalten, dem Landsitz von Queen Elizabeth II. Dort soll Andrew am Samstag (11.09.2021), also zwei Tage vor der Anhörung wegen sexuellen Missbrauchs, an einer Jagdgesellschaft mit „zweifelhaften Gästen“ teilgenommen haben. Er tue so, als ob nichts wäre. Das berichtet die britische Zeitung The Sun on Sunday unter Berufung auf Quellen innerhalb der Royals. Es sehe so aus, als ob er zu seiner Mutter renne, sich hinter ihr verstecke und diese sich um ihn kümmere, zitiert The Sun eine weitere Quelle. Er müsse sich seiner Verantwortung stellen. Abzuhauen, anstatt zu kämpfen, lasse Andrew verantwortungslos und schuldig wirken, selbst wenn er es nicht ist, schätzt der Insider die Lage in der Sun ein.

Vorwurf wegen sexuellen Missbrauchs gegen Prinz Andrew: Der Rottweiler soll die Sache klären

Prinz Andrews Stab soll jedoch ein Team von hochqualifizierten Anwält:innen zusammengestellt haben, berichtet die britische Zeitung The Mail on Sunday. Darunter soll Blair Besk sein, die bereits zahlreiche Prominente vertrat. Darunter sind Harvey Weinstein, Britney Spears, Leonardo DiCaprio und Mel Gibson. Besk sei eine der Besten im Geschäft, zitiert The Mail einen Anwalt, der sie kennt. „Sie macht keine Kompromisse. Wenn jemand Andrews Namen reinwaschen kann, dann sie“. Blair Busks Spitzname ist „Der Rottweiler“. (Max Schäfer)

Rubriklistenbild: © Chris Jackson/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare