Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Er schlägt zurück

Prinz Andrew setzt alles auf eine Karte: Neue Wende im Missbrauchsskandal

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Der Missbrauchsskandal um Prinz Andrew schlägt nach wie vor hohe Wellen. Wendet sich nun womöglich das Blatt zugunsten des Royals?

New York City – Nach langen Wochen des Schweigens will sich Prinz Andrew (61) hinsichtlich der Klage wegen sexuellen Missbrauchs nun offenbar mit allen Mitteln wehren und holt zum Gegenschlag aus, berichtet 24royal.de*.

Prinz Andrew setzt alles auf eine Karte: Neue Wende im Missbrauchsskandal

Nachdem im August bekannt geworden war, dass Virginia Giuffre (38) in den USA Zivilklage gegen Prinz Andrew wegen sexuellen Missbrauchs eingereicht hat*, sank der ohnehin schon angeschlagene Ruf des Royals ins Bodenlose. Auch die britische Königsfamilie soll sich inzwischen von dem 61-Jährigen abgewendet haben. Prinz William* sieht seinen Onkel mittlerweile angeblich sogar als „Bedrohung für die Monarchie“* an.

Giuffre behauptet, sie sei von dem verurteilen Sexualstraftäter Jeffrey Epstein (66, † 2019) und dessen früherer Partnerin Ghislaine Maxwell (59) an den Herzog von York „ausgeliehen“ worden, als sie 17 Jahre alt war. Nun wolle sie Andrew dafür „zur Rechenschaft ziehen“, so die 38-Jährige. Der Prinz bestreitet die schweren Vorwürfe nach wie vor vehement. Seine Anwälte reagierten nun entsprechend.

Prinz Andrew beantragt die Abweisung der Klage von Virginia Giuffre (Symbolbild).

Noch mehr spannende Adels-Themen finden Sie im kostenlosen Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können*.

Prinz Andrew setzt alles auf eine Karte: Klage soll abgewiesen werden

Das Anwaltsteam von Prinz Andrew* hat offiziell die Abweisung von Virginia Giuffres Klage beantragt. Sie werfen der US-Amerikanerin außerdem Profit- und Sensationsgier vor. „Seit mehr als zehn Jahren profitiert Giuffre von ihren Anschuldigungen gegen Epstein und andere Personen, indem sie Geschichten und Bilder an die Presse verkauft. […] Daraus ergibt sich ein dringendes Motiv für Giuffre, auch weiterhin unseriöse Klagen gegen Personen wie Prinz Andrew zu erheben“, zitiert „The Sun“ Andrews Rechtsbeistand Andrew B. Brettler. Die Vorwürfe seien „haltlos“ und Giuffre ziele nur auf den nächsten „Zahltag“ ab, so der Anwalt.

Wie das Gericht auf den Antrag zur Klageabweisung reagieren wird, bleibt abzuwarten. Am 3. November ist eine neue Anhörung in New York City geplant. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Steve Parsons/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare