Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Anhörung gegen Prinz Andrew wurde verschoben.
+
Die Anhörung gegen Prinz Andrew wurde verschoben.

Klage in den USA

Sexueller Missbrauch: Anhörung gegen Prinz Andrew verschoben

  • Melanie Gottschalk
    VonMelanie Gottschalk
    schließen

Die Anhörung wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den britischen Prinzen Andrew ist verschoben worden. Es soll aber schon einen neuen Termin geben. 

London - Die Anhörung gegen den britischen Prinzen Andrew ist verschoben worden. Das hat das Gericht am Mittwoch (13.10.2021) in New York mitgeteilt. Bei der Anhörung soll es um die Missbrauchsvorwürfe gegen den 61 Jahre alten Sohn von Queen Elisabeth II gehen. Die Anwälte der beiden Konfliktparteien sollen sich mit dem 3. November mittlerweile auf einen neuen Termin geeinigt haben.

Das Treffen soll zu Planungszwecken stattfinden. Die US-Amerikanerin Virginia Giuffre wirft dem Sohn von Queen Elisabeth II vor, sie vor gut 20 Jahren als 17-Jährige mehrmals sexuell missbraucht zu haben. Die Zivilklage steht im Zusammenhang mit dem Missbrauchsskandal um den inzwischen gestorbenen US-Multimillionär Jeffrey Epstein.

Königliche Familie stellt sich gegen Prinz Andrew

Virginia Giuffre gibt an, von Jeffrey Epstein und seiner Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zusammen mit Dutzenden anderen Minderjährigen zur Sexsklavin gemacht worden zu sein. Prinz Andrew hat sich aufgrund seiner früheren Freundschaft zu Epstein von seinen royalen Aufgaben zurückgezogen. Die Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs weist er aber strikt zurück.

Die Londoner Polizei hatte erst kürzlich angekündigt, im Missbrauchsskandal keine weiteren Ermittlungen gegen Prinz Andrew aufzunehmen. Trotzdem stellten sich zahlreiche Mitglieder der Königsfamilie gegen den 61-Jährigen. Berichten der Sunday Times zufolge solle beispielsweise Prinz William seinen Onkel als Gefahr für die englische Monarchie wahrnehmen. Ein Insider sagte der Sonntagszeitung, William sei „kein Fan von Onkel Andrew.“

Vorwurf des sexuellen Missbrauchs: Prinz Andrew in der Kritik

Schon vor den heftigen Anschuldigungen von Virginia Giuffre stand Prinz Andrew wegen seiner Freundschaft zu dem US-amerikanischen Millionär Jeffrey Epstein in der Kritik. Der Investmentbanker und verurteilte Sexualstraftäter Epstein nahm sich 2019 im Gefängnis das Leben. Er soll gemeinsam mit seiner Ex-Partnerin jahrelang Dutzende Mädchen und junge Frauen in seine Abhängigkeit gebracht und sexuell missbraucht sowie anderen Männern zugeführt haben.

In ihrer Zivilklage gegen den Duke of York fordert Virginia Giuffre Berichten zufolge die Zahlung eines Schadenersatzes durch Prinz Andrew. In welcher Höhe sei nicht bekannt. (msb mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare