Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Missbrauchsprozess

Prinz Andrew: Anwälte fordern Zurückweisung aller Missbrauchsvorwürfe

  • VonLukas Zigo
    schließen

Eine damals 17-jährige US-Amerikanerin klagt Prinz Andrew wegen sexuellem Missbrauch an. Seine Anwälte versuchen einen Prozess zu verhindern.

New York – Der zweite Sohn der Queen von England, Prinz Andrew, hat in New York eine Zivilklage wegen sexuellem Missbrauch gegen sich laufen. Ein Team von Star-Anwälten versucht nun es nicht zu einem Prozess in den USA kommen zu lassen. Prinz Andrew soll in den Missbrauchsskandal um Ghislaine Maxwell und den Verstorbenen Jeffrey Epstein verwickelt sein. Ein Verteidiger des 61-jährigen Sohnes der Queen, Andrew Brettler, argumentierte, die Anschuldigungen der US-Amerikanerin Virginia Giuffre beruhten allein auf der unbestätigten und nicht überprüfbaren Behauptung der damals 17-Jährigen, es hätten sexuelle Handlungen stattgefunden, denen sie nicht zugestimmt habe.

Prinz Andrew in Windsor. (Archivbild)

Die britische Nachrichtenagentur PA zitierte in der Nacht zum Mittwoch (15.12.2021) aus Dokumenten, die Brettler dem Gericht in New York vorgelegt habe. In den Dokumenten hieß es, das New Yorker Gericht sei gar nicht zuständig, weil die angeblichen Übergriffe außerhalb des Bundesstaats stattgefunden haben sollen.

„Ich bin sehr stolz auf meine Tochter, dass sie diese Zivilklage gegen ihn eingereicht hat“, sagte der Vater von Virginia Giuffre. Dieser geht noch weiter und fordert eine Gefängnisstrafe für Andrew. „Ich möchte, dass er zumindest für eine Weile ins Gefängnis geht“.

USA: Opfer wirft Prinz Andrew sexuellen Missbrauch vor

Dem Sohn von Königin Elizabeth II. wird von Giuffre vorgeworfen, sie vor rund 20 Jahren mehrmals sexuell missbraucht zu haben, und fordert Schadenersatz. Der mit Andrew befreundete und inzwischen unter mysteriösen Umständen in Haft verstorbene US-Multimillionär Jeffrey Epstein habe sie eigenen Aussagen nach gemeinsam mit dessen Ex-Partnerin Ghislaine Maxwell als Jugendliche zur Sexsklavin gemacht. Seine Anwälte versuchen einen Prozess zu verhindern.

Obwohl Prinz Andrew die Vorwürfe gegen ihn stets zurückgewiesen hat, zog er sich doch im Laufe der Angelegenheit von allen öffentlichen Aufgaben im Rahmen der britischen Königsfamilie zurück. Lediglich an der Beerdigung seines Vaters Prinz Philip in Windsor Castle im April 2021 nahm er gemeinsam mit ranghohen Mitgliedern der Königsfamilie teil. (Lukas Zigo/dpa)

Rubriklistenbild: © Pool / i-Images via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare