Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Andrew, Herzog von York, vor der Beisetzung von Prinz Philip auf Schloss Windsor.
+
Prinz Andrew, Herzog von York, vor der Beisetzung von Prinz Philip auf Schloss Windsor.

Royals

Prozess gegen Prinz Andrew: Herzog von York beschuldigt mutmaßliches Opfer

  • VonMirko Schmid
    schließen

Die Affäre um Prinz Andrew, Virginia Roberts Giuffre sowie den Sexualtriebtäter Jeffrey Epstein und dessen ehemalige Freundin Ghislaine Maxwell geht in die nächste Runde.

London – Prinz Andrew wird vorgeworfen, eine damals 17-jährige US-Amerikanerin missbraucht zu haben. Dabei handelt es sich um Virginia Roberts Giuffre, die in einem 139-seitigen Buch-Manuskript namens „The Billionaire‘s Playboy Club“ ausführlich schilderte, wie der zweitälteste Sohn von Queen Elisabeth II. sie sexuell ausgebeutet haben soll. Andrew aber versucht nun allem Anschein nach, den Spieß umzudrehen und Giuffre zur Schuldigen machen zu wollen.

Wie The Daily Beast unter Berufung auf Gerichtsakten schreibt, soll die damals 17-Jährige in ein System der „willentlichen Rekrutierung und Handel von jungen Mädchen zum Zweck des sexuellen Missbrauchs“ involviert gewesen sei. Dies behauptet eine namentlich nicht bekannte Frau, die sich als Schwester eines Ex-Freundes von Giuffre ausgibt. Dieselbe Frau wird auch mit den Worten zitiert, dass sie von Giuffre gefragt worden sei, ob sie „irgendwelche Mädchen“ kenne, die „sowas wie Schlampen“ sein könnten.

Weiter heißt es laut The Daily Beast im Schreiben des Anwaltsteams um Prinz Andrew: „Es ist ein auffallendes Merkmal dieses Falls, dass Giuffre zwar reißerische Anschuldigungen gegen Prinz Andrew erhebt, aber die einzige Partei dieser Klage, deren Verhalten die vorsätzliche Rekrutierung und den Handel mit jungen Mädchen zum Zweck des sexuellen Missbrauchs beinhaltete, Giuffre selbst ist.“

Prinz Andrews wird im Missbrauchsfall Giuffre Täter-Opfer-Umkehr vorgeworfen

Bereits einige Tage zuvor hatte das US-Magazin Aussagen von Andrews Anwälten aus den Gerichtsakten zitiert, schon zu diesem Zeitpunkt versuchten die Rechtsbeistände, Giuffre als geldgierige Trittbrettfahrerin hinzustellen: „Die meisten Leute können nur davon träumen, jene Geldsummen zu erhalten, die Giuffre im Laufe der Jahre für sich selbst generiert hat.“

Umgehend rief diese Taktik Opferverbände und Kommentator:innen in den Sozialen Medien auf den Plan, die in den durch Andrews Anwaltsteam vorgebrachten Anschuldigungen einen Versuch der Täter-Opfer-Umkehr wittern. Die feministische Autorin Joan Smith etwa sagte gegenüber der britischen Daily Mail: „Der Herzog von York scheint immer noch in den 1950er Jahren zu leben, in denen es üblich war, dass missbrauchte Frauen als Goldgräber gebrandmarkt wurden. Ein bekanntes Opfer sexueller Ausbeutung zu beschuldigen, von Geld motiviert zu sein, ist so verachtenswert wie nur möglich. Es ist eine Beschämung des Opfers und ein weiterer Beweis für seine entsetzliche Sicht der Dinge. Andrew zieht seinen Ruf damit nur noch weiter in die Gosse.“

Prinz Andrew hatte zuvor wiederholt jede Erinnerung an ein Treffen mit Giuffre bestritten. Auch dann noch, als bereits ein Foto der beiden kursierte, auf dem er seinen Arm um ihre nackte Taille schließt und auf dem Giuffre angeblich erst 17 Jahre alt gewesen sein soll. Darüber hinaus weist viel darauf hin, dass das Bild in der Wohnung von Ghislaine Maxwells, der ehemaligen Lebensgefährtin des Hollywood-Produzenten Jeffrey Epstein in Londoner aufgenommen wurde. 

Jeffrey Epstein soll Giuffre verschleppt und Prinz Andrew als „Sexsklavin“ zugeführt haben

Prinz Andrew, der einige Zeit lang in engem Kontakt zu Epstein gestanden hatte, deutete daraufhin an, dass es sich bei dem Foto um eine Fälschung handeln müsse. Giuffre beschuldigt Andrew unter anderem, sie mehrfach vergewaltigt zu haben und sagt, sie sei von Epstein nach London, New York und auf die Jungferninseln verschleppt worden, um dort mit Andrew zu verkehren. Auch habe sie zwei Tage mit Andrews auf einer Ranch Epsteins in New Mexico verbringen müssen und sei dafür, nachdem sie dort dessen „sexuelle Wünsche“ als „Sexsklavin“ habe erfüllen müssen, mit einer Geldsumme von unter 1000 US-Dollar „entlohnt“ worden.

NameHRH Prince Andrew Albert Christian Edward, Duke of York, KG, GCVO
Alter61 Jahre (19. Februar 1960)
GeburtsortBuckingham Palace, London

Epstein hatte sich 2019 im Gefängnisgewahrsam das Leben genommen, nachdem er beschuldigt wurde, gemeinsam mit seiner damaligen Lebensgefährtin Maxwell über Jahre eine Vielzahl von Mädchen und junge Frauen gefügig gemacht und sexuell missbraucht zu haben. Auch sollen beide die Opfer anderen Männern zugeführt haben.

Anfang Oktober 2021 hatte die Londoner Polizei verkündet, keine Ermittlungen gegen Prinz Andrew aufnehmen zu wollen. Als Grund dafür wurden „verfahrensrechtliche Gründe“ angeführt. Man habe die aus den USA angeforderten Dokumente geprüft und sei zu dem Entschluss gekommen, dass „diese Überprüfung“ abgeschlossen sei. „Wir werden keine weiteren Maßnahmen ergreifen“, hieß es weiter. im August 2021 war bekannt geworden, dass Virginia Giuffre eine Zivilklage in den USA gegen Prinz Andrew eingereicht hatte. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare