Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Porsche Taycan fährt auf einer Autobahn.
+
Knackpunkt bei E-Autos: Ladezeit und Reichweite sind potenziellen Kunden wichtig. Porsche wurde dabei jetzt von einem chinesischen Hersteller geschlagen.

Dank Graphen-Technologie

Porsche und Co. geschlagen: Chinesisches E-Auto lädt in Rekordzeit

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

E-Autos von Porsche und Co. müssen noch Schwäche bekämpfen, um Kritiker zu überzeugen. Bei Reichweite und Ladezeit ist eine chinesische Marke jetzt ein ganzes Stück weiter.

Stuttgart - Mit der Entwicklung von E-Autos stehen Fahrzeughersteller bei Bereichen wieder am Anfang, wo sie bei Verbrennern längst das Optimum erreicht haben. Zwei große Herausforderungen sind die Reichweite und die Ladezeit von elektrischen Antrieben. Von Verbrennern sind es Fahrer gewohnt, dass eine Tankfüllung ewig reicht und das Tanken nur wenige Minuten dauert. In China kommt ein E-Auto jetzt offenbar nahe an das Optimum.
BW24* verrät hier, wie ein chinesisches E-Auto Porsche mit einer Innovation blamieren konnte.
Porsche hatte erst vor kurzem angekündigt, mit neuen Hochleistungsbatteriezellen die Ladezeiten seiner E-Autos deutlich zu drücken. Bislang dauert eine vollständige Ladung aber noch über 20 Minuten. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare