Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Riskantes Manöver: Anstatt anzuhalten, beschleunigte ein Porsche-Fahrer, um noch rechtzeitig über die sich öffnende Peenebrücke zu kommen (Symbolbild).
+
Riskantes Manöver: Anstatt anzuhalten, beschleunigte ein Autofahrer seinen Porsche (Symbolbild), um noch rechtzeitig über die sich öffnende Peenebrücke (links im Bild) zu kommen.

Insel Usedom

Porsche-Fahrer versucht, sich öffnende Brücke zu überqueren

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Oft werden auf deutschen Straßen Gefahren falsch eingeschätzt. Ein Porsche-Fahrer hatte auf der Insel Usedom damit jetzt extremes Glück.

Stuttgart/Usedom - Menschen sind unterschiedlich. Das zeigt sich im persönlichen Gespräch ebenso wie beim Autofahren. Während einige hinterm Steuer eher passiv und vorsichtig agieren, fahren andere aggressiv und scheuen kein Risiko. Im Straßenverkehr macht es aber einen großen Unterschied, wie der Fahrer auf Situationen reagiert. Der Grat zwischen Leben und Tod wird da sehr schnell sehr schmal. Das war auch bei einem Manöver der Fall, zu dem sich der Fahrer eines Porsche jetzt auf Usedom verleiten ließ. Wie BW24* berichtet, raste auf Usedom ein Porsche-Fahrer in letzter Minute über eine sich öffnende Brücke.

Die Porsche AG ist für ihre Sportwagen bekannt. Das Unternehmen aus Stuttgart produziert inzwischen auch E-Autos (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare