Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"The Cock Rocket", Entwurf "21st Century Tank Girl", 2015.
+
"The Cock Rocket", Entwurf "21st Century Tank Girl", 2015.

Jamie Hewlett

"Die Pornoindustrie tötet jede Fantasie"

  • Steven Geyer
    VonSteven Geyer
    schließen

Mit seiner Comicfigur Tank Girl hat Jamie Hewlett die Popkultur der Neunzigerjahre geprägt. Inzwischen hat sich der Brite auch für die großen Galerien empfohlen. Ein Gespräch über bewaffnete Feministinnen, Alternativrocker aus Tusche und die richtige Musik am Zeichenbrett.

Jamie Hewlett einen Comiczeichner zu nennen, ist so treffend wie unzureichend: Tatsächlich wurde der Brite bekannt als Erfinder von Tank Girl, einer Punk-Göre mit Panzer, Gewehr und Sexappeal, die seit Ende der 80er in Hewletts Comicserie durch ein postapokalyptisches Australien rauschte – und erst zur Vorreiterin und dann zum Maskottchen der Riot-Girl-Bewegung und Anti-Fashion-Welle der 90er Jahre wurde.

Weltberühmt wurde Hewlett dann durch eine virtuelle Band: Mit seinem Kumpel und Mitbewohner, dem Blur-Sänger Damon Albarn, erfand er die Gorillaz – vier Comicfiguren aus der Feder Hewletts, die auf echten Platten Songs veröffentlichen, die Albarn schreibt und die sich millionenfach verkauft haben. Seit einigen Jahren dringt Hewlett allerdings auch in die klassische Kunstwelt vor: Erst gemeinsam mit Albarn, als die beiden eine chinesische Oper adaptierten, inzwischen auch als Maler, Zeichner und Grafiker mit Ausstellungen in renommierten Galerien und nun sogar einem eigenen Kunstband im Taschen-Verlag. Die Werkschau verdeutlicht, dass sich Jamie Hewlett längst nicht mehr auf einen Stil festlegen lässt. „Alles andere würde mich auch zu Tode langweilen“, sagt er dazu im Interview.

Mr. Hewlett, Ihr neuer Kunstband beginnt mit Ihrem Anarcho-Comic „Tank Girl“, dessen Heldin schon vorab die spätere Girl-Power-Bewegung verkörperte. Im Buch heißt es, Björk und Courtney Love waren Fans, und viele junge Frauen sahen Tank Girl damals als „inoffizielles Maskottchen ihrer Selbstermächtigung“ in den frühen 90er-Jahren. Hatten Sie reale Vorlagen für die Figur?
Tank Girl stellt einfach die Art Frau dar, die ich selbst immer faszinierend fand: Frauen, vor denen andere Männer Angst hatten. Ich bin schon mit vielen starken Frauen aufgewachsen, und dann, in der Schule, so mit zehn, elf Jahren, war ich hingerissen von einem Skinhead-Mädchen ein paar Klassen über mir. Ihr Kopf war geschoren, sie trug Doc-Marten’s-Stiefel, war knallhart. Sie war aufregend, strahlte aber auch Macht aus: Keiner hat sich mit ihr angelegt. Auf der Kunsthochschule traf ich dann die verschiedensten Frauen: ausgeflippte, feierwütige, intellektuelle; sie redeten Klartext, ließen sich nichts gefallen. Ich genoss ihre Gesellschaft, sie inspirierten mich.

Mehr als die Stilikonen aus Film und Pop?
Ich glaube schon. Natürlich bin ich in einer Zeit mit starken Frauenfiguren in der Popkultur aufgewachsen wie Debbie Harry und Siouxsie Sioux. Aber auf Ideen für meine Kunst brachten mich eher die Menschen aus Fleisch und Blut. Bei Stars musst du dem Bild auf der Leinwand oder dem Poster glauben. Heute ist es noch schlimmer: Wer in den Medien ist, spielt eine Rolle. Mit der wahren Persönlichkeit hat das oft nichts zu tun – so kamen wir ja auf die Gorillaz: Wenn Popstars schon „fake“ sind, wollten wir gleich eine ganze Band frei erfinden. Sicher, da flossen auch Figuren wie Keith Richards ein. Aber am prägendsten waren die Leute, mit denen ich redete und abhing.

„Tank Girl“ galt seinerzeit als feministisch und kämpferisch. Aber wenn man die Comics nun wieder liest, wirkt aus heutiger Sicht vieles wie im Pin-up-Stil: nackte Haut, sexy Posen, anzügliche Sprüche. Ist das kein Widerspruch?
Nein, das sollte ja ein Seitenhieb auf einige meiner männlichen Zeichnerkollegen sein, die in ihren Superhelden-Comics sehr sexy Frauen in sehr engen Kostümen zeigten – ohne im wahren Leben je ernsthaft mit einer Frau gesprochen zu haben. Tank Girl sah auf den ersten Blick auch so aus – nur ist ihr Schädel rasiert, sie ist vulgär, hat mal einen abgebrochenen Zahn, mal ein blaues Auge. Klar ist sie sexy, sie ist eine Frau. Aber sie schert sich um nichts und will keinem gefallen: Sie hat Sex mit einem mutierten Känguru! Das fanden wir damals witzig.

Auch in Ihrer Plakatserie „Honey“ zeigen Sie Ihre Ehefrau Emma de Caunes – die Schauspielerin ist und sich als Feministin sieht – in der Rolle eines fiktiven 70er-Jahre-Softpornostars, halbnackt, in aufreizenden Posen ... 
Damit wollte ich vor allem die Entwicklung der Pornografie kommentieren: Heute lässt sich im Internet alles ansehen, nichts ist mehr versteckt oder geheimnisvoll. In den 70ern, als es diese Plakate, die ich mit „Honey“ zitiere, wirklich gab, waren die zwar auch sexy, aber sie verrieten nicht zu viel. Die Frauen strahlten dadurch Macht über die Männer aus, die sie begehrten. Sie waren kein Objekt, sondern setzten ihre Sexualität selbstbewusst ein.

Ob das heutige Feministinnen so sehen?
Keine Ahnung, jeder hat ja das Recht auf eine eigene Meinung. Der Sinn meiner „Honey“-Bilder war jedenfalls nicht, sexy Bilder meiner Frau zu machen, an denen ich mich aufgeilen kann. Sondern genau dazu Stellung zu beziehen: dass Pornografie im Grunde jedem gefällt, auch wenn es mancher nicht zugibt; dass aber die heutige Pornoindustrie alles ruiniert – weil sie jede Fantasie tötet.

Die jüngste feministische Bewegung, „MeToo“, hat in Ihrer Wahlheimat Frankreich eine besondere Reaktion ausgelöst: In einem Text, den „Le Monde“ abdruckte und den mehr als 100 prominente Französinnen um die Schauspielerin Catherine Deneuve unterschrieben, hieß es, „MeToo“ habe totalitäre Züge und gefährde das Flirten an sich. Es gebe aber ein Recht auch auf „hartnäckiges oder ungeschicktes Flirten“. 
Ich war ja ganz nah dran bei der Genese der Enthüllungsgeschichte des „New Yorker“ über Harvey Weinstein: Meine Frau Emma war unter den Ersten, die ihre eigenen unangenehmen Erlebnisse mit Weinstein darin öffentlich machten. Viele seiner Opfer hatten Angst, ihre Klarnamen zu nennen, weil Weinstein so einflussreich war. Sie haben es sehr lange untereinander und mit den Autoren debattiert; und auch ich habe mit meiner Frau lange gesprochen. Am Ende sagte sie: Er muss entlarvt werden, und ich werde mit meinem Namen dazu stehen – wenn es nach hinten losgeht, sei’s drum. Seitdem ist das Ganze regelrecht explodiert. Natürlich könnten unter den Unmengen wahrer Geschichten misshandelter Frauen auch einige ausgedachte Beschuldigungen sein. Und natürlich ist es ein großer Unterschied, ob ein Schauspieler etwas Unhöfliches zu einer Frau sagt oder ob jemand eine Frau tatsächlich vergewaltigt oder es versucht hat. Wenn man diese Grenzen verwischt, droht eine Hexenjagd ... 

Also geben Sie Deneuve & Co. in dem Punkt recht, die „MeToo“-Debatte sei von Hysterie und Prüderie getrieben?
Nein, kein bisschen! Stellen Sie sich vor: Einige der Unterzeichnerinnen behaupten, dass eine Frau selbst aus einer Vergewaltigung gewissen Gefallen ziehen könnte. Unfassbar. Aber das ist die alte Riege. So wie diese – mit Verlaub – älteren Frauen zu ihrer Zeit behandelt wurden, geht man heute nicht mehr miteinander um. Ich verstehe auch nicht, wie eine Frau sagen kann, dass es okay ist, wenn ein Mann dich anfasst oder sich in der Metro an dir reibt. Diese Frauen schreiben darüber, ihre Töchter nicht zu Opfern, sondern zu selbstbewussten Frauen zu erziehen, denen das nichts ausmacht. Wie sie ihre Söhne erziehen wollen, dazu gibt es kein Wort. 

Vielleicht sollte „Tank Girl“ für alle Jungs zum Pflichtstoff in der Schule werden. Da kann man zumindest lernen, was Aggression und Macht von Flirts und Sex unterscheidet.
Genau! (lacht) Alles, was ein Mann nicht mehr zu einer Frau sagen würde, sobald sie ein Maschinengewehr über der Schulter hat, ist wahrscheinlich kein Flirten.

Als Sie „Tank Girl“ entwarfen, waren Sie ein Underground-Zeichner. Danach haben Sie mit den Gorillaz die Popkultur geprägt. Inzwischen stellen Sie in berühmten Galerien aus und legen nun einen Kunstband vor. Wollen Sie etwa werden, was der Urvater des Underground-Comics, Robert Crumb, „artsy-fartsy“ nannte?
Kommt wohl auf die Definition von „artsy-fartsy“ an ...

Na ja, Crumb hadert damit, „Künstler“ genannt und im Museum of Modern Art ausgestellt zu werden. Er sieht sich nur als Comiczeichner und reimte darum Kunst auf Furz.
Klar, vieles in der heutigen Kunstwelt ist abgehoben und „fake“. Aber klassische Kunst hat schon immer zu meinen Einflüssen gehört. Als ich jung war, habe ich zwar Comics verschlungen – vor allem das amerikanische Witzheft „MAD“ und das französische Science-Fiction-Magazin „Métal Hurlant“. Damals wollte ich unbedingt Comiczeichner werden. Aber darauf brachten mich eben nicht allein die Comics. 

Sondern schon klassische Kunst – als Kind?
Ja, meine Mutter war Künstlerin, also hatten wir eine Menge Kunstbücher zu Hause. Ich war schon immer ein sehr visueller Mensch: Ich kann mich eher erinnern, welche Kleidung jemand bei unserem letzten Treffen trug, als daran, was er erzählt hat. Als Kind habe ich alles aufgesogen, was mir unterkam und was mich ansprach – wegen Motiv, Farbe, Layout. Mir war egal, wer es gemalt hatte. Was mich visuell ansprach, versuchte ich nachzuahmen: Zeitungskarikaturen, den Americana-Zeichner Norman Rockwell, auch Picasso liebte ich schon als Kind.

Und warum zeichneten Sie dann doch zuerst Comics?
Da hatte ich das Gefühl, dass ich so etwas – im Gegensatz zur Malerei – auch könnte. Bei Gemälden konnte ich mir nicht mal vorstellen, wie sie das überhaupt hinbekommen hatten. Bei Comics sah ich, wie die Linien aufgetragen waren. Ich ahmte den Strich nach, die Drucktechniken – aber nicht etwa, indem ich Vorlagen abzeichnete, sondern indem ich es in meinem Kopf behielt und später aus der Erinnerung heraus zeichnete. Deshalb kann ich bis heute von einem Stil zum nächsten springen. Alles andere würde mich auch zu Tode langweilen.

Aber Ihre Motive kamen eindeutig aus dem Pop, seit den ersten Comics. Bei den Gorillaz verschmolzen Sie Ihre Zeichnungen dann sogar mit Musik zu einem Gesamtkunstwerk. Wollten Sie so zeigen, dass Ihre Arbeit in erster Linie Pop und erst in zweiter Linie Kunst ist?
Die Gorillaz sind einfach ein Gemeinschaftsprojekt: Was man hört, kommt von Damon, was man sieht, ist mir dann zu seiner Musik eingefallen. Es stimmt aber, dass das für mich ein konsequenter nächster Schritt war. Ich höre seit jeher Musik, wenn ich zeichne. Vor dem tatsächlichen Zeichnen inspiriert mich das mehr, als mir andere Künstler anzusehen. Mit Musik entsteht ein spezieller Moment: Meine Laune passt zu den Motiven, und das Zeichnen läuft wie von selbst – das ist dann regelrecht beglückend. Besser als Drogen. Aber ich brauche diesen Gemütszustand, ich kann nicht den Autopilot einschalten und loszeichnen.

Welche Musik lief denn, als Sie seinerzeit „Tank Girl“ erfanden?
Hm ... Damals habe ich sehr viel Tom Waits gehört. Mein Bruder überließ mir für sechs Monate sein kleines Ferienhaus auf dem Land. Da saß ich allein, isoliert auf dem flachen, englischen Land, und tat nichts als „Tank Girl“ zu zeichnen. Und die ganze Zeit lief Tom Waits.

Ja, das passt. Und bei Ihrer Serie mit den fast Albrecht-Dürer-haften Zeichnungen von Pinienbäumen war es dann Jazz oder Klassik?
Gute Frage. Ich glaube, ich hörte viel französische Musik, Colette Renard und Edith Piaf und Serge Gainsbourg. Die Bilder entstanden ja in Südfrankreich, und auch meine Frau, die ja Französin ist, empfahl mir französische Musik, Barbara zum Beispiel. Ich habe diese feinen, detaillierten Linien fast schon mechanisch gezeichnet. Die Musik untermalte das perfekt, es entstand wieder dieser Moment. Hätte ich dazu, sagen wir, die Sex Pistols gehört, wäre wohl was anderes herausgekommen.

Interview: Steven Geyer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare