Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strafzettel klemmt an der Windschutzscheibe eines Autos in der Innenstadt München. (Symbolbild)
+
Knöllchen für Falschparken: Doch bei diesem kuriosen Vorfall ging der Beamte eindeutig zu weit. (Symbolbild)

Versetzung zum Innendienst

Polizist kratzt Pfeil von Straßenschild manipuliert ab, um Falschparker Knöllchen zu verpassen

  • Jasmin Pospiech
    vonJasmin Pospiech
    schließen

Ein Polizist soll eigenhändig ein Straßenschild verändert haben, um einen Strafzettel ausstellen zu können. Doch er sieht sich im Recht. Jetzt hat er es wieder getan.

Hannover – Wenn sich ein Verkehrsteilnehmer nicht an die gängigen Verkehrsregeln hält, ist ein Strafzettel oft nicht weit. Schließlich sind einige Polizisten auf Streife und verteilen Knöllchen an Falschparker & Co. Doch ein Beamter aus Hannover war zu übereifrig dabei und hat nun für Empörung gesorgt.

Demnach soll der 33-Jährige ein Verkehrsschild so manipuliert haben, um einem vermeintlichen Falschparker ein Knöllchen ausstellen zu können. Der Polizist soll dabei gefilmt worden sein, wie er auf das Dach seines Streifenwagens neben einem Taxistandschild im Hannover Stadtteil Kleefeld geklettert ist und einen Pfeil von einem Verkehrszeichen gekratzt hat. Angeblich war ihm ein 43-Jähriger ein Dorn im Auge, der seinen Wagen auf einer Taxifläche geparkt habe.

„Er hat sich wohl gedacht: Jetzt ist ein neuer Sheriff in der Stadt“, sagte auch der betroffene Autofahrer der HAZ. Nach dem Entfernen soll der Beamte gesagt haben: „Jetzt gilt das Parkverbot überall.“

Obwohl die zuständige Polizeidirektion bereits gegenüber der Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) eingeräumt hat, dass sich der Kollege falsch verhalten habe, scheint sich dieser keiner Schuld bewusst zu sein. Denn jetzt hat derselbe Polizist vor wenigen Tagen erneut dasselbe Verkehrsschild grob fahrlässig verändert! Die komplette Geschichte lesen Sie auf 24auto.de. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare