+
Polizeigewalt? Dieser Mann erhebt auf Instagram schwere Vorwürfe.

Anklage auf Instagram

Zwei Fälle mutmaßlicher Polizeigewalt: Hat die Polizei in Essen zugeschlagen? 

  • schließen

Auf Instagram erhebt ein Mann aus Essen einen schwerwiegenden Vorwurf gegenüber der Polizei. Es ist nicht der erste Fall dieser Art.

  • Ein Mann aus Essen wirft der Polizei Gewalt vor.
  • Auf Instagram veröffentlicht er ein Video mit dem Vorwurf der Polizeigewalt.
  • Die Polizei hat eine Untersuchung des Polizeigewalt-Vorwurfs angekündigt.

Update vom 29.04.2020, 13.00 Uhr: Beleidigungen und Gewalt durch die Polizei? In Essen steht dieser Vorwurf nach einem Instagram-Video eines 23-Jährigen im Raum. Inzwischen hat das Video mehr als 1,2 Millionen Aufrufe (Stand 29.04.2020, 12.30 Uhr) und sorgt für heftige Diskussionen in den sozialen Medien.

Der Vorwurf der Polizeigewalt wird in Essen allerdings nicht zum ersten Mal erhoben. Bereits Anfang März gab es Berichte über eine 50 Jahre alte Frau, die auf einem Polizeirevier in Essen rassistisch beleidigt und geschlagen worden sein soll. Bei dem Vorfall soll auch dieser Satz gefallen sein: „Wenn es dir nicht passt, dann geh aus unserem Land und sei froh, dass wir nicht in der USA sind, da würde es dir noch schlimmer ergehen.“

Die Polizei Essen reagierte mit einem Statement zu den Vorwürfen rassistischer Gewalt durch Polizeibeamte. Darin heißt es, während der Aufnahme der Anzeige seien zwei 16 und 17 Jahre alte Mädchen, die zu der Frau gehörten, „verbal aggressiv“ aufgetreten und hätten sich über die Arbeit der Polizei beschwert. Es habe „Widerstandshandlungen und eine Beleidigung“ gegeben. 

Als die drei Frauen das Polizeirevier nach einem Platzverweis verlassen hätten, seien zwei männliche Bekannte der 50-Jährigen erschienen, berichtete die Polizei im März weiter. Auch sie seinen aggessiv gewesen und hätten den „Wachbetrieb“ gestört. Wegen einer „Widerstandshandlung“ habe die Polizei einen „Einsatzmehrzweckstock“ eingesetzt. Die beiden Männer flohen. Ein Mann wurde später festgenommen. Er klagte laut Polizei über Schmerzen und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Vorwürfe der Polizeigewalt würden „aus Gründen der Neutralität durch eine andere Ermittlungsbehörde geprüft“, teilte die Polizei Essen damals mit.

Vorwurf bei Instagram: Hat die Polizei in Essen zugeschlagen? 

Erstmeldung vom 28.04.2020, 21.00 Uhr: Essen - Es ist ein Video mit einem schwerwiegenden Vorwurf - Polizeigewalt: Auf Instagram wirft ein 23 Jahre alter Mann aus Essen der Polizei Gewalt vor und dokumentiert seine Verletzungen, die bei einem Polizeieinsatz am Samstagabend (25.04.2020) entstanden sein sollen. Das Video kam bis Dienstag (28-04.2020, 21 Uhr) auf 742.000 Aufrufe. 

So viel ist bislang klar: In Essen kam es am Samstag zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen den Polizisten und einer Familie. Dabei seien sowohl Familienmitglieder als auch Polizisten verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Die Polizisten waren zuvor wegen einer Ruhestörung und eines möglichen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung alarmiert worden.

Polizei: Gewalt in Essen? Schwerwiegender Vorwurf auf Instagram

Als die Beamten nach eigenen Angaben an der Tür der Essener Familie klingelten, soll der Mann zunächst die Tür geöffnet, dann aber wieder geschlossen haben. Die Polizisten hätten dies verhindert, woraufhin der junge Mann sie geschlagen habe. Laut Polizei seien dann auch der 50 Jahre alte Vater und vier Frauen dazugekommen und hätten die Beamten „in die Flucht schlagen“ wollen. Die Beamten setzten daraufhin Pfefferspray und einen Schlagstock ein.

In seinem Instagram-Video schildert der junge Mann eine andere Version: Die Beamten hätten die Wohnung ohne einen „Durchsuchungsbefehl“ durchsuchen wollen. Deswegen habe er die Tür schließen wollen. Von den Beamten sei er unter anderem als „Wichser“ beleidigt und mit Pfefferspray sowie einem Schlagstock angegriffen worden. 

Gewalt der Polizei in Essen - Wurden der Mann und sein Vater geschlagen?

Er selbst habe sich nur schützen wollen, berichtet der 23-Jährige. Seine minderjährigen Schwestern hätten mitansehen müssen, wie er und sein Vater von der Polizei geschlagen wurden. Auch als er schon auf dem Boden gelegen habe, hätten die Polizisten weiter auf ihn eingeschlagen. Mit Folgen: Bei dem Vorfall habe er sich unter anderem die Hand gebrochen, berichtet der 23-Jährige. Selbst seine schwangere Ehefrau sei angegriffen worden. „Ich war so schockiert, ich wusste nicht, was ich machen soll.“

In Essen sollen Polizisten eine Familie angegriffen haben.

Polizei: Untersuchung nach Vorwurf der Gewalt in Essen

Die Polizei Essen reagierte auf das Video und den Vorwurf der Polizeigewalt: Laut einer Mitteilung prüfe man nun die erhobenen Vorwürfe und habe „routinemäßig ein Strafverfahren gegen die beteiligten Polizeibeamten eingeleitet“. Gegen Vater und Sohn laufe nun ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Von Steffen Herrmann

Polizeigewalt in Deutschland*: Tausende Opfer von Polizeigewalt berichten in einer Studie, wo sie Übergriffe erlebt haben und warum sie diese nicht anzeigen.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion