Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizeichef Carsten Kaempf (Kreis) und ein fahrendes, blaues Tesla Model 3 von hinten. (Symbolbild)
+
Polizei-Boss Carsten Kaempf jagte einen Tesla-Fahrer bis vor die eigene Haustür. (Symbolbild)

Irre Verfolgungsjagd

Tesla-Dashcam: Video-Beweis rettet vermeintlichen Raser – vor Polizeichef

  • Christian Schulz
    VonChristian Schulz
    schließen

Ein Tesla Model 3 flüchtet mit riskanten Manövern, ein Polizeichef verfolgt ihn. Doch der Raser zeichnet die Fahrt per Dashcam auf. War alles ganz anders?

Görlitz/Rothenburg – Die Kameras, die Tesla* in seinen Elektroautos installiert hat, dienen nicht nur dem umstrittenen Autopilot-System* des amerikanischen E-Auto-Herstellers von Tech-Milliardär Elon Musk*. Im so genannten „Sentry Mode“ (dt.: „Wächer Modus“) erfüllen sie auch eine Sicherheits- und Schutzfunktion, wenn das Auto irgendwo geparkt ist. Außerdem zeichnen sie im Stile von Dashcams auch Fahrten und Parkvorgänge auf – das kann bei der Dokumentation von Unfällen helfen. In diesem Fall haben die Aufnahmen seines Tesla Model 3 einen Autofahrer gerettet, der in den Augen eines Polizeichefs zu schnell unterwegs war – und bis vor die eigene Haustür verfolgt wurde.

Vor dem Amtsgericht Görlitz wurde Silvio S. vorgeworfen auf der Staatsstraße 127 mit riskanten Fahrmanövern und bis zu 180 km/h entlang gerast zu sein. Und dies angeblich auch rücksichtslos durch geschlossene Ortschaften. Deshalb drohte ihm wegen grob fahrlässigem Verhalten im Straßenverkehr eine heftige Geldstrafe – und natürlich der Entzug seines Führerscheins. Mit dem Fahren seines Tesla Model 3 SR+ wäre es damit erstmal vorbei gewesen. Doch Silvio S. war ein aufmerksamer Fahrer – und hatte seinen Verfolger bemerkt. Jedenfalls schaltete er geistesgegenwärtig die in seinem Tesla Model 3 verbauten Kameras an – und versetzte sie in den Aufzeichnungsmodus. Das war sein Glück. Denn der zuständige Richter ließ die Aufnahmen als Beweismittel zu – und schaute sich die Videos genau an. Das drehte den Prozess. Alle Details zur irren Verfolgung des Tesla-Fahrers durch den Polizeichef lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare