Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Michael Phelps.
+
Michael Phelps.

Michael Phelps

Polizei verhaftet Michael Phelps

US-Schwimmstar Michael Phelps hat wieder Ärger mit der Polizei Der mehrfache Olympiasieger wurde mit Tempo 135 anstelle der erlaubten 70 km/h hinter dem Steuer seines Wagens erwischt. Weil Phelps zudem angetrunken war, wurde er festgenommen.

Der Schwimm-Star Michael Phelps (29) ist angetrunken und zu schnell hinter dem Steuer seines Wagens erwischt worden. Der mehrfache Olympiasieger und Weltrekordhalter sei in der Nacht zum Dienstag in einem Autobahntunnel seiner Heimatstadt Baltimore im US-Bundesstaat Maryland vorübergehend festgenommen worden, teilte die zuständige Polizeibehörde der Nachrichtenagentur dpa mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Zuvor sei er mit Tempo 135 anstelle der erlaubten 70 Kilometer pro Stunde durch den Tunnel gerast. Ein Beamter habe das Auto angehalten und dabei festgestellt, dass Phelps angetrunken war.

Phelps ist Wiederholungstäter

Dem Schwimm-Star, der sich nach Angaben der Polizei kooperativ zeigte, droht nun eine Geldstrafe und der Entzug des Führerscheins. US-Medienberichten zufolge war Phelps vor zehn Jahren schon einmal angetrunken am Steuer festgenommen worden. Der Schwimmer hatte nach den Olympischen Spielen in London 2012 zunächst angekündigt, seine Karriere beenden zu wollen, in diesem Frühjahr aber sein Comeback gegeben. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare