Flughafen Frankfurt

Polizei verbrennt eine Million Schmuggelzigaretten

Zigaretten mit einem Marktwert von rund 350.000 Euro sind in einer Frankfurter Müllverbrennungsanlage vernichtet worden. 

Die Bundespolizei am Flughafen von Frankfurt am Main hat mehr als 1,1 Millionen geschmuggelte Zigaretten verbrennen lassen. Sie gingen am Freitag in der Müllverbrennungsanlage in Frankfurt-Eschersheim in Rauch auf, wie die Behörde mitteilte. Die Zigaretten mit einem Marktwert von rund 350.000 Euro waren in rund 40 Ermittlungsverfahren seit September 2017 beschlagnahmt worden.

Überwiegend osteuropäische Täter hätten demnach versucht, die Schmuggelware auf Flügen über Frankfurt in andere Länder der Europäischen Union einzuführen und zu verkaufen. In der Regel hätten sie touristische Absichten vorgetäuscht. In allen Fällen ermittelte die Bundespolizei wegen unerlaubter Einreise oder Visumserschleichung. (dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion