Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein schwarzes Mädchen sitzt in Handschällen auf der Rückbank eines Streifenwagens, eine Polizistin drückt sie in das Auto.
+
Die Neunjährige wurde in Handschellen gelegt und mit Pffeferspray besprüht.

Familienstreit eskaliert

Erschreckendes Video: Polizei setzt Pfefferspray und Handschellen gegen Neunjährige ein

  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

In der US-amerikanischen Stadt Rochester setzt die Polizei Handschellen und Pfefferspray gegen ein neunjähriges Mädchen ein. Der Fall empört viele Menschen - nicht zuletzt, weil das Kind dunkelhäutig ist.

Rochester - Es sind schockierende Szenen, die von Rochester aus um die Welt gehen. Ein neunjähriges Mädchen schreit hilflos auf der Rückbank eines Streifenwagens, seine Hände sind auf dem Rücken verbunden. Das Kind sträubt sich vehement gegen die Beamten. Kurz darauf sprühen sie dem Mädchen Tränengas ins Gesicht.

Was als gewöhnlicher Einsatz bei einem Familienstreit anfängt, endet damit, dass die Polizeibeamten ein neunjähriges Mädchen verhafteten und Pfefferspray gegen sie einsetzten. Das Video zu dem Vorfall verbreitet sich im Netz. Viele Nutzer zeigen sich empört über das Ausmaß der Polizeigewalt (*FR berichtete), zumal das Mädchen Afro-Amerikanerin ist.

Polizeigewalt an neunjähriger Afroamerikanerin: „Aber ich bin ein Kind!“

„Es ist in meinen Augen“, schreit die Neunjährige und weint. Die Polizisten aus der US-amerikanischen Stadt Rochester hatten dem Mädchen angedroht, Pfefferspray einzusetzen - und taten es dann auch. Obwohl die Neunjährige darum flehte, sie zu verschonen. Zuvor hatten die Beamten laut eines Berichts der New York Times das Kind in den Schnee gedrückt, um ihm Handschellen anzulegen. Immer wieder rief das Mädchen nach seinem Vater, doch als Antwort kam von den Beamten nur: „Verhalte dich nicht wie ein Kind“. Der Neunjährigen blieb nichts anderes übrig, als ihnen zu entgegnen: „Aber ich bin ein Kind!“.

Zu dem Polizeieinsatz kam es, weil das vermutlich psychisch kranke Mädchen gedroht habe, ihre Mutter und anschließend sich selbst zu töten, wie Vize-Polizeichef Andre Anderson mitteilte. Das Video von dem Einsatz bewegt viele Menschen. Zahlreiche Nutzer kommentieren unter dem YouTube-Clip beispielsweise: „Man sollte die Polizisten festnehmen“. Der Vorfall lässt aber auch Diskussionen zum Thema rassistische Polizeigewalt aufflammen. Ein User schreibt etwa: „Das Mädchen hat Glück, dass sich die Polizisten von ihr nicht bedroht gefühlt haben“. Ansonsten hätten die Beamten wohl „ihre Magazine in ihr ausgeleert“.

Polizeigewalt gegen Afro-Amerikaner ist in den USA nach wie vor ein großes Thema - das auch weltweit für Empörung sorgt. 2013 formierte sich im Netz die Bewegung #BlackLivesMatter, die seither regelmäßig Proteste gegen rassistische Polizeigewalt organisiert. Zuletzt kam es 2020 zu Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung, als der Afro-Amerikaner George Floyd von Polizisten getötet wurde. Auch in zahlreichen deutschen Städten gingen die Menschen für „Black lives Matter“ auf die Straßen*. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare