Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hand hält  Zigeunersaucen-Flasche, Rassismusdebatte treibt Markennamen-Änderung
+
Vor dem Hintergrund der Diskussion über rassistische Namen und Begriffe wurde auch die Zigeunersauce umbenannt.

Von Afrika-Keks bis Zigeuner-Sauce

Politisch korrekt: Diese Marken heißen jetzt ganz anders!

Rassismus-Debatte goes Supermarkt. Viele Food-Klassiker stehen wegen ihrer potentiell rassistischen Namen unter neuen, politisch korrektem Namen im Regal.

Es ist keine Frage: Rassismus ist keine Option – und bestimmte Worte gehören einfach aus dem Wortschatz gestrichen. Im Zuge der weltweiten Rassismus-Debatte trifft der Shitstorm auch Lebensmittelkonzerne, die Produkte mit miesen Namen in ihrer Palette führen. Vor allem Klassiker trifft der Zorn – sie bekommen immer häufiger neue, politisch korrekte Bezeichnungen verpasst.
Wie 24hamburg.de* verrät, tragen diese Produkte wegen „Rassismus“ neue Namen.

Mit dem „Mohrenkopf“ war als erstes Schluss. Zurecht. Doch im Zuge der „Political Correctness“-Debatte trifft es zunehmend auch Produkte, deren Namen erstmal harmlos anmuten – einen Keks namens „Afrika“ beispielsweise. Und sogar das „Curry“ steht inzwischen im Focus der Diskussion um diskriminierende Begriffe. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare