Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Politikjournalist Heiner Bremer schaut in die Kamera.
+
Journalist Heiner Bremer hat eine klare Meinung zur Gender-Debatte.

Journalist in Rage

Politikjournalist Heiner Bremer kritisiert Gender-Debatte

Der Diskurs um die gendergerechte Sprache löst bundesweit hitzige Diskussionen aus. Auch Politikjournalist Heiner Bremer übt große Kritik an der Gender-Debatte.

Hamburg – Die Gender-Debatte polarisiert weiterhin. Nachdem sich bereits zahlreiche Politiker und Prominente zum Diskurs, der eine diskriminierungsfreie Ansprache alle Geschlechter fordert, äußerten, meldet sich nun auch Politikjournalist Heiner Bremer zu Wort. Sein Urteil fällt drastisch aus: Der Diskurs mache die Gesellschaft kaputt, rechnet Bremer knallhart mit der Gender-Debatte ab*.

Dass der Diskurs um die gendergerechte Sprache bereits erste Früchte tragen konnte, ist bundesweit zu sehen. So wird in Hamburgs Behörden mittlerweile offiziell gegendert* und auch bei der Bundeswehr möchte man zukünftig auf eine gendergerechte Kommunikation setzen*. Die Debatte ruft jedoch keineswegs nur Zustimmung hervor. Literaturkritikerin Elke Heidenreich motze kürzlich erst gegen die Gender-Sprache* und Hamburgs CDU-Chef möchte die gendergerechte Sprache am besten direkt wieder verbieten*.

Auch Politikjournalist und Fernsehmoderator Heiner Bremer äußert nun seinen Unmut. Besonders einen Trend, der anhand der Gender-Debatte erkennbar sei, hält Bremer für alarmierend. *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare