Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hielt er seine Freundin wirklich für einen Einbrecher? Oscar Pistorius vor Gericht im südafrikanischen Pretoria.
+
Hielt er seine Freundin wirklich für einen Einbrecher? Oscar Pistorius vor Gericht im südafrikanischen Pretoria.

Oscar Pistorius

Pistorius-Prozess verschoben

Eigentlich sollte Oscar Pistorius im Zeugenstand aussagen. Aber der Mordprozess gegen den Paralympics-Star wird überraschend auf April verschoben.

Der Mordprozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius ist auf den 7. April vertagt worden. Grund ist die Erkrankung eines Gerichtsgutachters. Richterin Thokozile Masipa ordnete am Freitag an, das Verfahren um die Tötung des Models Reeva Steenkamp erst in zehn Tagen wieder aufzunehmen.

Eigentlich sollte der 27-jährige Pistorius am Freitagmorgen im Gericht von Pretoria selbst in den Zeugenstand gerufen werden. Das Verhör wurde mit Spannung erwartet, weil Pistorius‘ Aussage nach Einschätzung von Beobachtern darüber entscheiden könnte, ob er lebenslang ins Gefängnis muss oder seine Sprinterkarriere wieder aufnehmen kann.

Die Staatsanwaltschaft hat seit Anfang März zahlreiche Zeugen verhört, die Pistorius‘ Angaben widersprochen haben. Pistorius beteuert, er habe seine Freundin Steenkamp am Valentinstag vergangenen Jahres versehentlich durch die geschlossene Badezimmertür erschossen, weil er gedacht habe, dass ein Einbrecher im Haus sei. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare