Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In den Sozialen Medien gab es Lob und Dank für die beiden Unternehmer hinter „Pinky Gloves“.
+
In den Sozialen Medien gab es Lob und Dank für die beiden Unternehmer hinter „Pinky Gloves“.

Produkt aus „Höhle der Löwen“

Nach Sexismus-Kritik: „Pinky Gloves“ werden vom Markt genommen

  • Sonja Thomaser
    VonSonja Thomaser
    schließen

„Pinky Gloves“, Handschuhe für menstruierende Personen, wurden nach der Produktvorstellung bei „Höhle der Löwen“ scharf kritisiert. Die Unternehmer ziehen Konsequenzen.

Stapelfeld/Olfen - Nach der Vorstellung der „Pinky Gloves“ in der Vox-Gründershow „Höhle der Löwen“ hatte es starke Kritik an dem Produkt gegeben. Nun reagieren die beiden Unternehmensgründer und kündigen an, die Handschuhe für menstruierende Personen vom Markt zu nehmen. „Wir hatten zu keinem Zeitpunkt vor, jemanden zu diskreditieren oder einen natürlichen Prozess zu tabuisieren“, schreiben Gründer Eugen Raimkulow und sein Mitgeschäftsführer Andre Ritterswürden auf der Unternehmenswebsite unter der Überschrift „Wir hören auf mit #pinkygloves“.

Weiter teilen die beiden Erfinder der „Pinky Gloves“ mit: „Die Entwicklung unseres Produkts und die Kommunikation dazu war nicht durchdacht. Menschen machen Fehler - Und mit Fehlern muss man umgehen, man muss daraus lernen und man sollte auch die Chance bekommen, an Fehlern zu arbeiten.“ Sämtliche Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten würden eingestellt.

„Pinky Gloves“-Gründer: „Kritik zu Herzen genommen und verstanden“

Die Gründer schreiben in ihrem Statement auch über das Ausmaß der Kritik: „Was uns nachhaltig sehr trifft, ist die Tatsache, dass wir einer heftigen Welle an Hass, Mobbing und Gewaltandrohungen, bis hin zu Morddrohungen, ausgesetzt sind. Wir werden auf offener Straße attackiert und beschimpft.“ Und sie versichern: „Wir haben uns die Kritik zu Herzen genommen und sie verstanden.“

Die „Pinky Gloves“ waren in der vergangenen Woche in der Vox-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ vorgestellt worden. Nach Kritik zeigten sich Investor Ralf Dümmel (54) und die beiden Gründer aus Olfen in Nordrhein-Westfalen zerknirscht.

Sexismus-Kritik an „Pinky Gloves“ aus „Die Höhle der Löwen“

Bei den „Pinky Gloves“ handelt es sich um pinkfarbene Plastikhandschuhe, mit denen die menstruierende Person vor dem Kontakt dem eigenen Periodenblut geschützt sein sollte und anschließend den Handschuh als blickdichter Müllbeutel für den Damenhygieneartikel zu verwenden, um ihn „diskret“ wegzuwerfen. Auf die Idee kamen die Unternehmer, da sie in ihrem WG-Mülleimer einen in Toilettenpapier gewickelten Tampon gesehen hatten und das „sehr unangenehm“ fanden.

Im Internet zeigten sich viele verärgert und empört, da menstruierende Personen so nahegelegt werden würde, dass die Periode etwas schmutziges sei, das man verstecken müsste. Die Kritiker:innen nannten das Produkt sexistisch und außerdem auch wenig nachhaltig.

Nach Bekanntgabe der Produkteinstellung von „Pinky Gloves“ gab es in den Sozialen Medien Lob und Dank für die beiden Unternehmer. „Hier zeigt sich, wie wichtig feministische Kritik an Perioden-Shaming ist“, schrieb eine Nutzerin auf Twitter. (Sonja Thomaser mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare