Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Animation zeigt Solardächer über einer Autobahn.
+
Ein internationales Forscherteam untersucht, inwiefern Solardächer über Autobahnen für die Stromgewinnung genutzt werden könnten.

Fahren unter Solardächern

Forscher schlagen Solardach auf Deutschlands Autobahnen vor - für immer verfügbare Energie

  • Zülal Acar
    vonZülal Acar
    schließen

Forscher aus Österreich und Deutschland untersuchen die Praxistauglichkeit von Solarparks über Autobahnen. Das Pilotprojekt bietet viele Möglichkeiten, bringt allerdings auch einige Probleme.

Seibersdorf - Autofahren und gleichzeitig ökologisch Strom gewinnen - und zwar mit Solardächern über der Autobahn. Noch klingt es eher utopisch. Doch Architekten aus der Schweiz haben bereits 2011 ein Modell konzipiert, das zeigt, wie man die Idee umsetzen könnte. Und ein deutsch-österreichisches Forschungsteam untersucht aktuell, inwiefern sich Solardächer über Autobahnen als Stromlieferanten eignen.

Laut eines Berichts von spiegel.de könnte über den Autobahnen hierzulande eine Fläche von circa 337 Quadratkilometern für die Gewinnung von Strom genutzt werden. Die Fläche entspricht der Größe von Bremen. Das Potenzial ist also groß. Immerhin beträgt die Länge der Autobahn in Deutschland mehr als 13.000 Kilometer, damit ist sie das viertlängste Netz auf der ganzen Welt, wie energiezukunft.eu berichtet.

Solardächer über Autobahnen: Schutz vor Witterung und Lärm

Wenn man also über die deutschen Autobahnen eine Art Solarpark, bestehend aus Solardächern, baut, könnte pro Jahr 41,5 Terawattstunden Solarenergie erzeugt werden (*FR berichtete). So viel verbraucht laut t3n.de ein Drittel der deutschen Privathaushalte an Energie. Ein Vorteil bei der Erweiterung von Autobahnen in Solarparks ist ihre bereits versiegelte Fläche. Für Solarparks auf der grünen Wiese muss das Gebiet erst aufwändig erschlossen werden.

Zudem vermuten die Wissenschaftler, dass die Straßenoberfläche durch die Überdachung vor der Witterung bzw. vor Niederschlägen und Überhitzung geschützt werden könnte, wie es in einer Pressemitteilung heißt. Somit bleiben die Straßen länger erhalten und müssen nicht aufwendig erneuert werden. Auch könnte ein zusätzlicher Lärmschutz geschaffen werden.

In China gibt es bereits eine Autobahn, die mit Solarzellen ausgerüstet ist - allerdings sind sie nicht über der Straße angebracht, sondern auf der Autobahn selbst.

Solarpark über Autobahnen: Projekt könnte 100 Milliarden Euro kosten

Um die Autobahnen nicht komplett zu verdunkeln, könnten Gerüste verwendet werden, die genügend Licht durchlassen, also zum Teil transparent sind. Dabei sollen die teil-transparenten Module die Effizienz der Solardächer nur zu einem sehr geringen Maß reduzieren. An dem Pilotprojekt des Austrian Institute of Technology ist auch das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme beteiligt.

Im ersten Schritt wollen die Forscher eine passende Tragkonstruktion sowie einen Prototyp entwerfen. Anschließend soll der Prototyp für die Solaranlage gebaut und mit Messtechnik ausgestattet werden. Die Wissenschaftler wollen dann ein Jahr lang das Konzept testen.

Jedoch muss das Forscherteam auch mit hohen Kosten rechnen: Der Spiegel ist bei einer Berechnung für die Ausstattung deutscher Autobahnen mit Solardächern auf eine stolze Summe von circa 100 Milliarden Euro gekommen. Denn die Solardächer würden die Straßen zwar vor der Witterung schützen, jedoch würde der Radabrieb bzw. Straßenbelag durch fehlenden Niederschlag nicht weggespült werden. Dadurch könnten Straßen rutschiger werden, also an Griffigkeit verlieren. Zudem wird sich erst nach der Testphase zeigen, auf welche Summen sich die Kosten für das Großprojekt tatsächlich belaufen würden. *FR ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare