Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflegerinnen im Main-Kinzig-Kreis haben Videos aufgenommen, die ihre Patienten teilweise in hilflosen Situationen zeigen. (Symbolbild)
+
Pflegerinnen im Main-Kinzig-Kreis haben Videos aufgenommen, die ihre Patienten teilweise in hilflosen Situationen zeigen. (Symbolbild)

Gericht spricht Urteil

Herzlose Videos in Altenheim aufgenommen: Drei Pflegerinnen machen sich über hilflose Patienten lustig

Weil sie unbefugt Bilder und Videos von alten Menschen in einer Pflegeeinrichtung aufgenommen und verbreitet haben, sind drei junge Frauen vor dem Amtsgericht Gelnhausen verurteilt worden.

Schlüchtern - Die besondere Note bei dem Fall: Die herzlosen Bilder und Videos entstanden am Arbeitsplatz des Trios in einer Einrichtung im Altkreis Schlüchtern (Main-Kinzig-Kreis*). Sie zeigen betagte, teilweise hilflose Patientinnen und Patienten, die den Frauen zur Pflege anvertraut waren.
Was auf den Aufnahmen aus dem Altenheim im Main-Kinzig-Kreis zu sehen ist, verrät fuldaerzeitung.de*.

Eine 21-Jährige aus Bad Soden-Salmünster wurde wegen Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs und von Persönlichkeitsrechten durch Bildaufnahmen nach Jugendstrafrecht zu 40 Sozialstunden verurteilt. Außerdem muss sie 500 Euro an die Hilfsorganisation Kinderzukunft bezahlen und drei pädagogische Beratungsgespräche wahrnehmen. Eine Gleichaltrige, ebenfalls aus der Kurstadt, bekam eine Geldstrafe von 400 Euro (40 Tagessätze à 10 Euro) auferlegt. Schließlich wurde eine 26-jährige Frankfurterin zu einer Geldstrafe von 900 Euro (60 Tagessätze zu je 15 Euro) verurteilt. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare