Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine junge Ambrosia-Pflanze wächst auf einem Feld.
+
Eine Pflanze aus Nordamerika verbreitet sich immer mehr in Baden-Württemberg - ihre Pollen rufen Asthma und Ekzeme hervor.

Aus Nordamerika

Pflanzenart breitet sich in Baden-Württemberg aus - ihre Pollen lösen Asthma und Heuschnupfen aus

  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Wer Heuschnupfen hat, muss im Sommer besonders unter dem Pollenflug leiden. Die Pollen einer Pflanzenart, die sich auch in Baden-Württemberg ausbreitet, sind besonders gefährlich.

Stuttgart - Dass man Fliegenpilze nicht anfassen und schon gar nicht essen sollte, ist allgemein bekannt. Manche Pflanzenarten müssen jedoch noch nicht mal berührt werden, um gefährlich zu sein. Eine Pflanzenart aus Nordamerika breitet sich aufgrund des Klimawandels immer mehr in Baden-Württemberg aus. Das Umweltministerium bittet die Bevölkerung um Mithilfe.
BW24* erklärt, welche Beschwerden die Pollen der Pflanze hervorrufen.
Die Ambrosia-Pflanzen, auch Traubenkraut oder wilder Hanf genannt, verteilen ihre Pollen in den Monaten zwischen August und November. Das Umweltministerium bittet darum, Sichtungen der Pflanze zu melden.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare