Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwerer Busunfall auf der Panamericana: 16 Menschen sind bei dem Unfall ums Leben gekommen, darunter auch zwei Deutsche.
+
Schwerer Busunfall auf der Panamericana: 16 Menschen sind bei dem Unfall ums Leben gekommen, darunter auch zwei Deutsche.

16 Tote in Peru

Zwei Deutsche bei Busunfall ums Leben gekommen

Bei einem schweren Busunfall in Peru sind 16 Menschen gestorben. Zwei Deutsche sind unter den Todesopfern. Der Busfahrer äußert einen schlimmen Verdacht.

  • Bei einem Busunfall in Peru am Montag (6. Januar 2020) sind 16 Menschen gestorben und mehr als 40 verletzt worden. Zwei Deutsche sind ums Leben gekommen.
  • Der Bus war auf der Panamericana unterwegs.
  • Der Fahrer überlebte das Unglück.

Lima - Bei einem schweren Busunfall in Peru sind zwei deutsche Staatsbürger ums Leben gekommen. Insgesamt wurden bei dem Unfall im Süden des Landes mindestens 16 Menschen getötet, wie die Staatsanwaltschaft des südamerikanischen Landes am Montagabend (Ortszeit) mitteilte. Mehr als 40 Menschen seien außerdem verletzt worden.

Busunglück in Peru: Zwei Deutsche unter den Todesopfern

Bei den beiden deutschen Todesopfern handelt es sich den Angaben zufolge um eine Frau und einen Mann im Alter von 28 und 30 Jahren. Der Bus war in der Gegend der Stadt Arequipa auf der Panamericana unterwegs, als er von der Straße abkam und in acht am Straßenrand parkende Fahrzeuge krachte. Nach Angaben der Behörden sagte der Busfahrer aus, dass die Bremsen versagt hätten. Nach Angaben der Verkehrsaufsicht war der Bus zu schnell gefahren. Er sei mit 106 Stundenkilometern unterwegs gewesen, obwohl auf dem betroffenen Straßenabschnitt nur 90 Stundenkilometer erlaubt seien. 

Die Polizei untersuchte den Fall.

Noch ist unklar, wie es zu dem schrecklichen Unfall kommen, konnten. Der Busfahrer sagte, die Bremsen hätten versagt.

Im November 2019 ist ein Reisebus bei Cusco in Peru verunglückt. Sieben Menschen starben bei dem Unglück.

AFP / DPA

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare