1. Startseite
  2. Panorama

Pariser Energiesparmode

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stefan Brändle

Kommentare

War schon vor der Krise sein Stil: Macron mit „col roulé“. afp
War schon vor der Krise sein Stil: Macron mit „col roulé“. © afp

Auch in Frankreich etabliert sich durch die Energiekrise ein neuer Dresscode.

Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire ist ein typischer Vertreter der Pariser Elite, charmant, blitzgescheit und mitunter etwas steif in seinem Maßanzug. Aber das war einmal. „Sie werden mich nicht mehr mit Krawatte antreffen, sondern im Rollkragenpullover“, verkündete er in einer Radiosendung und reichte gleich die Erklärung mit: „Das wird uns erlauben, Energie zu sparen. Wir werden in meinem Ministerium nicht mehr heizen, wenn die Temperaturen nicht unter 19 Grad fallen.“

Jetzt, da die Temperaturen saisonbedingt sinken, spricht Frankreich nicht mehr vom Ukraine-Krieg oder den Folgen der Inflation, sondern von Le Maires königsblauem Rollkragenpulli. „Wir sind in diesem Winter gerettet“, twitterten viele Citoyens mit beißender Ironie. Vor allem aus den entfernteren Regionen hagelte es Spott und Häme auf den Minister, der die Alltagssorgen seiner Landsleute entweder nicht kennt oder eben ziemlich falsch einschätzt. Nur wenige Französinnen und Franzosen fanden, es sei gar nicht so dumm, wenn Le Maire mit gutem Beispiel vorangehe. Es sei leicht, von Energiesparen zu reden; den Abend bei 19 Grad zu verbringen, müsse die Gesamtheit der Nation aber erst noch akzeptieren.

Le Maires Vorgesetzte, Premierministerin Elisabeth Borne, hilft nun mit. Sie zeigte sich dieser Tage mit einer modischen Daunenjacke – in ihrem Büro. Später trat sie so in einer Pressekonferenz auf. Ihre Daunenjacke mit einem trendigen blau-weißen Muster überstrahlte sogar ihre – zugegeben eher trockene – Trägerin. Allein, bald tat es Borne auch Umweltministerin Agnès Pannier-Runacher gleich, und Gesundheitsminister Oliver Véran erklärte an einem kühlen Herbstabend, er habe den ganzen Tag im Pulli gearbeitet.

Emmanuel Macron, der gerade erst im schwarzen Rollkragenpulli mit Kanzler Olaf Scholz dinierte, muss sich wohl etwas Neues einfallen lassen. Denn er trug schon immer gerne einen schicken schwarzen „col roulé“, wie der Rollkragenpulli in Frankreich heißt. Kann der hehre Président de la République im Elysée-Palast mit Wollmütze und -handschuhen auftreten, wenn es noch kälter wird? Das wäre doch ein eklatanter Bruch mit der Pariser Etikette. Noch kniffliger die Frage, die sich diesseits des Rheins stellt: Welcher Energiespar-Dresscode würde zur Bundesregierung in Berlin passen? Vielleicht etwas grün-gelb-rot Gestricktes?

Auch interessant

Kommentare