1. Startseite
  2. Panorama

Polizei setzt Tränengas ein: Corona-Demo in Paris eskaliert

Erstellt:

Von: Vincent Büssow

Kommentare

Als Protest gegen die Corona-Maßnahmen demonstrieren Tausende in Paris. Die Polizei setzt dabei Tränengas ein.

Paris – In Frankreich ist es am Samstag (12.02.2022) zur Auseinandersetzung zwischen Corona-Demonstrierenden und der Polizei gekommen. Trotz eines Verbotes versammelten sich Teilnehmer:innen auf der Champs Élysées und legten den Verkehr um den Arc de Triomphe zwischenzeitlich lahm.

Die Demonstrationen in Frankreich waren offenbar von den Corona-Protesten in Kanada inspiriert, bei denen hunderte Lkw seit Ende Januar die Hauptstadt Ottawa sowie wichtige Verkehrsrouten in die USA blockieren. Auch in Frankreich waren die Tausende Teilnehmer:innen der Demos mit Autos, Wohnmobilen und Lieferwagen in Richtung Paris gefahren. Nach Schätzungen der Polizei erreichten am Samstagmorgen 3000 Fahrzeuge mit insgesamt 5000 Demonstrierenden den äußeren Autobahnring von Paris.

Corona-Demonstration in Paris: Polizei verhaftet knapp 100 Menschen

Trotz eines Verbotes der Polizei gelang es einigen der Protestierenden mit mehr als hundert Fahrzeugen auf die Champs Élysées in Paris zu fahren. Die Polizei verhaftete daraufhin 97 Menschen und stellte 513 gebührenpflichtige Verwarnungen aus. Später setzten die Beamten Tränengas ein, um die Corona-Demonstration aufzulösen. Der Premierminister von Frankreich, Jean Castex, sagte dazu, dass die Rechte auf Demonstration und Meinungsfreiheit verfassungsmäßig garantiert seien, „andere zu blockieren oder am Kommen und Gehen zu hindern, sind es nicht“.

Corona-Demo in Paris
Die Pariser Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz. © Aurelien Morissard/Imago Images

Frankreich: Gegner von Corona-Maßnahmen protestieren in Paris

Die Gegner:innen der Corona-Maßnahmen in Frankreich sehen sich zum Teil in der Tradition der Gelbwesten-Bewegung, die in den Jahren 2018 und 2019 für Unruhe im Land sorgte. In letzter Zeit wurden Corona-Impfgegner:innen in Frankreich zunehmend gewalttätig. Für Wut sorgt vor allem der französische Impfpass, der den Zugang zu bestimmten öffentlichen Plätzen nur Personen erlaubt, die vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind.

Neben der unerlaubten Demonstration auf der Hauptstraße von Paris beteiligten sich am Samstag auch 32.100 Menschen im Land an genehmigten Kundgebungen. Dies teilte das Innenministerium von Frankreich mit. Hunderte der Fahrzeuge, die die Hauptstadt erreichen wollten, wurden zuvor von der Polizei gestoppt.

Coronavirus - Proteste in Frankreich
In Paris ging die Polizei mit Tränengas gegen Corona-Demonstranten vor. Knapp 100 Menschen wurden verhaftet. © Adrienne Surprenant/dpa

Einige der Protestierenden planen nun offenbar die Weiterfahrt nach Brüssel, wo am Montag (14.02.2022) ein „europäisches Treffen“ stattfinden soll. Dies wurde von den belgischen Behörden ebenfalls verboten. (vbu/AFP)

Auch interessant

Kommentare