Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess gegen Heikendorfer Panzer-Besitzer startet Ende Mai
+
Der Panzer, Typ „Panther“, der bei dem Kieler Rentner gefunden wurde.

Prozess-Beginn

Panzer im Keller: Kieler Rentner vor Gericht

Ein 84-Jähriger aus Kiel bunkerte in seiner Villa Waffen, Munition und schweres Kriegsgerät. Dafür muss er sich nun vor Gericht verantworten.

Kiel – Eigentlich durchsuchten die Behörden sein Haus auf der Suche nach Nazi-Kunst, doch was sie dann in der Villa im Kieler Vorort Heikendorf fanden, damit dürften sie nicht gerechnet haben: ein 8,8-Zentimeter-Flakgeschütz, einen Torpedo, einen Mörser, Maschinen- und Sturmgewehre, halb- und vollautomatische Pistolen sowie mehr als 1000 Schuss Munition trugen die Beamten später raus.

Doch es kommt noch dicker: Der 84-Jährige hatte einen Kampfpanzer gebunkert. Nun muss sich der Wehrmachts-Renter * fast sechs Jahre nach dem Fund ab dem 28. Mai vor dem Kieler Landgericht verantworten. Das teilte Gerichtssprecher Markus Richter am Dienstag mit. Das Urteil könnte Anfang Juli verkündet werden. Der Prozess beginnt am 28. Mai 2021. Dann geht es um die Frage, ob die Waffen funktionstauglich ist – und ob der Rentner gegen Kriegswaffenkontrollgesetz verstieß. Ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare