1. Startseite
  2. Panorama

Explosion in Pakistan: Fünf Menschen sterben – Präsident als Ziel des Bombenanschlags?

Erstellt:

Von: Isabel Wetzel

Kommentare

Pakistans Präsident Arif Alvi am pakistanischen Nationalfeiertag in Islamabad 2021. (Archiv)
Bislang ist unklar, ob Präsident Arif Alvi (l) Ziel des Bombenanschlags in der pakistanischen Stadt Sibi war. (Archivbild) © Aamir Qureshi/AFP

Kurz nachdem ein Konvoi mit Präsident Arif Alvi durch Sibi in Pakistan fährt, explodiert eine Bombe. Bei dem Anschlag kommen fünf Menschen ums Leben.

Islamabad – Bei einem Bombenanschlag in Pakistan sind mindestens fünf Menschen gestorben und 28 weitere verletzt worden. Die Bombe sei in der Nähe eines Polizeiautos explodiert, kurz nachdem an dem Ort in der Stadt Sibi am Dienstag (08.03.2022) ein Konvoi mit dem pakistanischen Präsident Arif Alvi durchgefahren sei, sagte ein örtlicher Polizeimitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur. Alvi war in der Stadt, um an einer Kulturveranstaltung teilzunehmen. Es war am Dienstagnachmittag unklar, ob der Präsident das Ziel des Anschlags gewesen sei.

Seit der Machtübernahme der militant-islamistischen Taliban im Nachbarland Afghanistan haben Anschläge in Pakistan zugenommen. Insbesondere die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und die pakistanischen Taliban reklamieren Anschläge für sich. Wer hinter der Bombe in Sibi steckt, ist bislang unklar.

Anschlag in Pakistan: IS-Attentat auf Moschee in Peshawar

Der Bombenanschlag passierte nur wenige Tage nachdem Selbstmordattentäter des IS mit einem Anschlag bei einer schiitischen Moschee in der Stadt Peshawar mindestens 63 Menschen getötet haben.

Lokalen Medienberichten zufolge wurde in allen staatlichen Krankenhäusern der Hauptstadt von Belutschistan der Notstand ausgerufen und das Personal in Alarmbereitschaft versetzt. Einige Verletzte seien in einem kritischen Zustand. Der Ministerpräsident von Belutschistan, Mir Abdul Quddus Bizenjo, verurteilte den Vorfall. Er bezeichnete den Bombenanschlag als einen Versuch, das jährliche Fest und den allgemeinen Frieden in der Provinz zu sabotieren. (iwe/dpa)

Auch interessant

Kommentare