+
In Paderborn zeigten Jugendliche den Hitlergruß und riefen rechtsradikale Parolen (Symbolbild).

Mülleimer angezündet

Rechte Parolen und Hitlergruß: Jugendliche beleidigen Polizei nach Brandstiftung

Im westfälischen Paderborn benahmen sich Jugendliche komplett daneben. Sie zündeten Mülltonnen an und beleidigten Polizisten anschließend mit rechten Parolen.

Paderborn – Am Montagabend ging gegen 18 Uhr bei der Polizei in Paderborn eine Meldung ein: Zwei Jugendliche (beide 15) hätten im Innenhof des Schlosses Neuhaus einen Mülleimer in Brand gesteckt und seien danach weggelaufen. Ein Zeuge löschte das Feuer, während ein anderer die Polizei alarmierte, berichtet owl24.de*.

Brandstiftung in Paderborn: Jugendliche zeigen Hitlergruß

Zwischenzeitlich kehrten die beiden 15-Jährigen wieder an den Tatort in Paderborn zurück. Als kurz darauf die Polizei eintraf, flohen die Teenager erneut in Richtung der Marstallstraße und versteckten sich hinter einer Mauer. Dabei riefen sie lautstark rechtsradikale Parolen. Einer von ihnen zeigte sogar den Hitlergruß. Die Polizeibeamten schafften es, die Täter mit Hilfe von Pfefferspray an einer weiteren Flucht zu hindern.

Während und nach der Festnahme beleidigten die Jugendlichen die Beamten weiter aufs Übelste. Auf der Wache in Paderborn wurden die Personalien festgestellt und diverse Strafverfahren eingeleitet. Anschließend übergab die Polizei die beiden an ihre Erziehungsberechtigten.

Im Innenhof des Schlosses Neuhaus in Paderborn zündeten Jugendliche einen Mülleimer an.

Erst kürzlich berichtete owl24.de* über ein Unglück in Paderborn: Ein Fußgänger wurde von einem Linienbus überrollt und starb. Als ein Mann aus Paderborn in einen schweren Unfall auf der A1 verwickelt wurde, störten besonders die Gaffer. Die Polizei fotografierte über 50 Schaulustige.
*owl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion