Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein kleiner Hund spielt an einem Badestrand, daneben ein gelbes, dreieckiges Warnschild mit Totenschädel.
+
Bereits drei Hunde sind an der Ostsee an Blaualgen verendet. (24hamburg.de-Montage)

Drei Tiere gestorben

Tote Hunde an der Ostsee: Warnung vor gefährlichen Gift-Hotspots

Gift-Alarm in der Ostsee: In Mecklenburg-Vorpommern sterben Hunde, weil sie verseuchtes Wasser aus dem Meer trinken. Einige Strände sind bereits gesperrt, doch Hundebesitzer sollten beim Badeausflug weiterhin wachsam sein

Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern) – Drei Hunde sind bei einem Badeausflug an die Ostsee ums Leben gekommen. Nachdem sie verseuchtes Wasser aus dem Meer getrunken hatten, kam für die Tiere jede Rettung zu spät.

Hundebesitzer sollten bei ihrem Ausflug an die Ostsee-Strände, die derzeit ohnehin massig überfüllt sind*, unbedingt ein Auge auf ihre Vierbeiner werfen. 24hamburg.de kennt die Hintergründe und weiß, warum das Wasser an bestimmten Ostsee-Stränden plötzlich so giftig für Mensch und Tier ist. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare