+
Auf einer Ostsee-Fähre mit knapp 300 Passagieren an Bord ist es zu einem Zwischenfall gekommen.

Seenot

Ostsee-Fähre läuft in Klaipeda ein

Rauch auf einer Ostsee-Fähre alarmiert die Besatzung des Schiffes mit knapp 300 Passagieren an Bord. Verletzt wird niemand. Das Schiff war zwischenzeitlich manövrierunfähig.

Mit rund fünf Stunden Verspätung ist die von einem Maschinenschaden betroffene Ostsee-Fähre im litauischen Hafen Klaipeda angekommen. „Alle Passagiere sind wohlauf“, sagte der Sprecher der Reederei DFDS in Kopenhagen, Gert Jakobsen.

Auf der Ostsee-Fähre von Kiel nach Klaipeda mit knapp 300 Passagieren an Bord war nach einem Maschinenschaden ein Feueralarm ausgelöst worden. Ein offenes Feuer hatte es laut dem Sprecher aber nicht gegeben.

Zunächst hatte das litauische Verteidigungsministerium in Vilnius von einem Feuer berichtet. Nach Abgaben der Reederei entwickelte sich lediglich Rauch nach einem Maschinenschaden, von einem Brand war nicht die Rede. Verletzte gab es nach Auskunft der Seenotrettungsleitstelle nicht. Laut Reederei war das Schiff mit 294 Passagieren und 41 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von Kiel nach Klaipeda in Litauen.

„Alle Menschen sind gesund und munter, sie sind alle auf dem Schiff, es gibt keine Panik, keine Verletzten“, sagte Eugenijus Valikovas von der Seenotrettungsleitstelle der litauischen Armee der Agentur BNS. Wie vorgeschrieben hätten sich die Passagiere an speziellen Punkten versammelt, um auf eine mögliche Rettungsaktion vorbereitet zu sein, teilte die Reederei weiter mit. Eine Evakuierung sei aber nicht nötig, die Situation sei unter Kontrolle. An Bord waren auch Autos und Lastwagen.

Russische Medien schrieben unter Berufung auf örtliche Behörden, dass vier bis fünf Meter hohe Wellen die Arbeiten erschwerten. Der Besatzung sei es gelungen, einen Dieselgenerator in Gang zu setzen, um die Räume in der Fähre zu lüften. Außerdem wollte die Crew versuchen, einen Motor zu starten, damit das Schiff nicht länger manövrierunfähig ist.

Der Einsatz wird nach Angaben der Seenotrettung von den russischen Behörden in Kaliningrad geleitet. Das benachbarte Litauen habe einen Helikopter und vier Armeeschiffe entsandt. Regierungschef Saulius Skvernelis habe angewiesen, alle notwendigen Kräfte einzubeziehen.

Der Vorfall geschah vor der Küste der russischen Exklave Kaliningrad. Das 2010 gebaute Schiff, das unter litauischer Flagge fährt, ist den Angaben zufolge noch etwa 110 Kilometer vor seinem Zielhafen entfernt. Das Ausmaß des Schadens sei noch unbekannt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion