Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Orsay Logo Schriftzug Leuchtreklame Düsseldorf Nordrhein-Westfalen
+
Orsay hat auch zahlreiche Filialen in NRW. (Symbolbild)

Schutzschirmverfahren

Orsay-Schließungen in Deutschland? Mode-Kette droht Insolvenz

Das Modeunternehmen Orsay könnte Anfang 2022 zahlungsunfähig sein. Deshalb wurden nun Gegenmaßnahmen eingeleitet – mit Auswirkung auf deutsche Filialen.

Willstätt – Die Corona-Pandemie* hat zunehmend Auswirkungen auf die Modebranche. Immer mehr Unternehmen wie Galeria Karstadt Kaufhof oder C&A haben sogar mit Schließungen zu kämpfen. Im schlimmsten Fall könnte es auch Orsay bald treffen. Die Mode-Kette aus Baden-Württemberg droht im 1. Quartal 2022 die Zahlungsunfähigkeit.
24RHEIN erklärt, wie Orsay die drohende Insolvenz abwenden möchte und was es für die Filialen bedeutet.

Aufgrund der finanziellen Probleme wurde am 26. November ein Schutzschirmverfahren eingeleitet. Doch wie konnte es überhaupt dazu kommen? Neben Corona sorgten im Falle von Orsay auch Preissteigerungen bei Logistik und Material für Probleme. Da halfen auch die Finanzhilfen im Sommer 2021 nicht langfristig. Damals erhielt das Mode-Unternehmen 33 Millionen Euro vom Staat. (os) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare