Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diplomatie-Coup in Dubai

Österreich holt Frau nach Vergewaltigungsfall zurück

Ihre Anzeige einer Vergewaltigung brachte eine Wienerin in Dubai fast selbst ins Gefängnis. Jetzt gelang es der österreichischen Diplomatie, sie in die Heimat zu holen. Doch der Fall geht weiter.

Großer Erfolg für die österreichische Diplomatie: Zwei Monate nach ihrer mutmaßlichen Vergewaltigung in Dubai ist eine junge Wienerin zurück in ihrer Heimat. Die 29-jährige Muslimin, die selbst ins Visier der Justiz geraten war und eine Haftstrafe wegen «außerehelichen Geschlechtsverkehrs» fürchten musste, landete Donnerstagabend überraschend in Wien.

Sie wurde am Flughafen von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) empfangen, wie sein Ministerium bestätigte. Das Verfahren in Dubai geht allerdings weiter. Über eine Anklage werde demnächst entschieden, zitiert die Zeitung «Kurier» gut informierte Kreise.

Die Frau wurde nach eigener Aussage am 1. Dezember in der Tiefgarage eines Hotels in Dubai vergewaltigt. Als Reaktion auf ihre Anzeige begannen die Behörden allerdings, gegen die Muslimin wegen außerehelichen Verkehrs und Alkoholkonsums zu ermitteln. Beides ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten strafbar. Die Frau saß drei Tage in Haft und musste ihren Pass abgeben.

Krisenteam in Dubai

Der Fall galt als erste Bewährungsprobe für den erst 27 Jahre alten Außenminister, der im Dezember sein Amt angetreten hat. Kurz entsandte ein Krisenteam unter Leitung seines höchsten Beamten nach Dubai, das mit den Behörden vor Ort verhandelte. «In Gesprächen ist erreicht worden, dass die Ausreise der Österreicherin ermöglicht wurde», teilte das Ministerium mit, ohne Details zu nennen.

Der Vorgang erinnert an den der Norwegerin Marte Deborah Dalelv. Die 24-Jährige wurde 2013 von einem Gericht in Dubai zu einer Haftstrafe von einem Jahr und vier Monaten verurteilt. Auch sie hatte eine Vergewaltigung angezeigt, wurde aber wegen Alkoholmissbrauchs und außerehelichen Geschlechtsverkehrs inhaftiert - kurz darauf allerdings begnadigt.

Der Fall der Wienerin hatte viele Unterstützer auf den Plan gerufen: Ein Online-Aufruf an die Adresse von Kurz, sich für die Frau einzusetzen, war bis Donnerstagabend von mehr als 262 000 Menschen unterzeichnet worden. Christoph Schott, der Kampagnenleiter des Online-Netzwerks Avaaz, sagte am Freitag, Kurz habe als jüngste Außenminister seine erste Bewährungsprobe bestanden.

«Aber er kann sich noch lange nicht zurücklehnen.» Viele Touristinnen seien von den dortigen frauenfeindlichen Gesetzen bedroht. Es gelte, den Druck auf die Emirate aufrechtzuerhalten, damit Vergewaltigungsopfer geschützt und nicht strafrechtlich verfolgt würden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare