Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Österreich möchte die Betreiberin eines Cafés nur ungeimpfte Gäste bedienen. (Symbolbild)
+
In Österreich möchte die Betreiberin eines Cafés nur ungeimpfte Gäste bedienen. (Symbolbild)

Touristenort in Österreich

Corona: Café-Betreiberin will nur noch ungeimpfte Gäste bedienen

  • Tobias Utz
    VonTobias Utz
    schließen

Die Betreiberin eines Cafés in einem Touristenort in Österreich sorgt für Aufsehen. Ihre Strategie in der Corona-Krise stößt den Behörden übel auf.

Salzburg – Eine Gemeinde mit rund 3600 Einwohnerinnen und Einwohnern in Österreich sorgt derzeit für Schlagzeilen – mit einem Café. In Strobl am Wolfgangsee, einem idyllischen Ort im Salzburger Umland, gibt es ein Lokal, in dem lediglich Personen bedient werden, die nicht gegen das Coronavirus geimpft sind.

Wer in diesem Café, das Teil eines Bioladens ist, einkehren möchte, muss ungeimpft sein. Josef Weikinger, Bürgermeister der Gemeinde, reagiert ironisch auf die Aktion: „Man kann nur darüber lachen, sich seinen Teil denken und an die Gäste appellieren, dort nicht hinzugehen. Denn das entspricht nicht unserer Linie“, erklärt er dem ORF.

Corona-Pandemie in Österreich: Café bedient nur Ungeimpfte

Nach etlichen Gesprächsversuchen mit der Betreiberin des Cafés setze man nun auf Humor, so Weikinger. „Das ist natürlich Ortsgespräch, und so etwas kann man ja auch gar nicht verschweigen. Wir nehmen es aber nicht so wichtig, uns eingehend damit zu befassen, sondern man belächelt es einfach“, so der Bürgermeister.

Nicht nur die Gemeinde, sondern auch der Geschäftsführer der Wolfgangsee Tourismus Gesellschaft distanziert sich mittlerweile von der Aktion: „Das ist vollkommen verrückt“, sagt Hans Wieser der österreichischen Zeitung Kurier. Auch er habe das Gespräch mit der Café-Betreiberin gesucht – vergeblich. „Das deckt sich mit unserer Herangehensweise so gar nicht. Und das weiß sie auch“, betont Wieser.

In Österreich darf die Gastronomie wieder öffnen. Teil der Corona-Maßnahmen ist mittlerweile die „3-G-Regel“, welche auch die Bundesregierung auf dem Corona-Gipfel diskutiert hat. (tu)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare