Österreich

Bundesheer löst mit Signalpatrone Waldbrand aus

Ein Waldstück oberhalb eines Schießplatzes in der Steiermark brennt, nachdem das österreichische Bundesheer eine Signalpatrone abgefeuert hat.

Das österreichische Bundesheer hat mit einer Signalpatrone einen Waldbrand ausgelöst. Betroffen war ein etwa zwei Fußballfelder großes Waldstück oberhalb eines Schießplatzes in der Steiermark, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Donnerstag berichtete. Das Feuer war am Mittwochnachmittag während einer Gefechtsausbildung ausgebrochen.

Die Signalpatrone sollte einem Trupp demnach anzeigen, dass er sein Feuer mit Übungsmunition auf ein anderes Ziel richten sollte. Dabei fiel die offensichtlich nicht gänzlich ausgeglühte Signalpatrone auf den Steilhang. Etwa 30 Minuten später brach dort der Brand aus. „Es handelte sich um einen unglücklichen Zufall“, sagte Oberst Christian Fiedler, Presseoffizier des Militärkommandos Steiermark, der APA. Normalerweise glühten die Patronen in der Luft aus, bevor sie am Boden landeten. Sicherheitsvorschriften seien nicht verletzt worden. Es habe auch kein Schussverbot gegeben, weil es noch am Vortag geregnet hatte. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion