1. Startseite
  2. Panorama

Ukraine-Krieg und die Angst vor Atombomben – Könnte die Fischerei unsere Ernährung sichern?

Erstellt:

Kommentare

Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin hat angewiesen, die Abschreckungswaffen der Atommacht in Alarmbereitschaft zu versetzten. © Sergey Guneev/Kremlin Pool/dpa

Putins Atombomben-Drohung im Rahmen des Ukraine-Kriegs verängstige viele Menschen. Eine Studie zeigt, ob die Fischerei uns im Fall der Fälle ernähren könnte.

Moskau/Potsdam/Barcelona – „Ich weise den Verteidigungsminister und den Generalstabschef an, die Abschreckungskräfte der russischen Armee in besondere Kampfbereitschaft zu versetzen“, sagte Wladimir Putin Ende Februar in einem im TV übertragenen Gespräch mit hochrangigen Militärvertretern von Russland. Ohne konkret zu werden, sendete er an den Westen das Signal: Wer sich in den Ukraine-Konflikt einmischt, könnte damit den Einsatz von Atombomben auslösen.

Auch die Angriffe der russischen Armee auf ukrainische Atomkraftwerke schürten Angst vor nuklearen Katastrophen. So stieg durch den Ukraine-Krieg nicht nur in Apotheken die Nachfrage nach Jod-Tabletten, sondern ähnlich wie zu Beginn der Corona-Pandemie leerten sich auch die Regale der Supermärkte sehr schnell.

Im Szenario eines Atomkriegs infolge der Kämpfe in der Ukraine stellt sich jedoch nicht nur die Frage nach der individuellen Versorgung, sondern auch die nach der langfristigen Ernährung der Menschheit.

Ukraine-Krieg: Wie würde eine nuklearen Eskalation die Ernährungssicherheit beeinträchtigen?

Denn ein Atomkrieg würde einen nuklearen Winter auslösen, wie eine weitere Studie zeigt. „Wir stellen schwere Verluste in der landwirtschaftlichen Produktion fest, aber wir haben auch die Auswirkungen des Handels auf die örtliche Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln untersucht. Es zeigt sich, dass die großen Getreide-Regionen die Exporte kürzen würden und dann weltweit Länder unter Versorgungsengpässen leiden würden“, erklärt Leit-Autor der Studie Jonas Jägermeyr vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, dem NASA Goddard Institute for Space Studies und der Universität Chicago. „Wir wissen jetzt, dass ein Atomkonflikt nicht nur eine schreckliche Tragödie in der Region wäre, in der er passiert - er ist auch ein unterschätztes Risiko für die globale Ernährungssicherheit.“

Ein Gastbeitrag auf der Website der Internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen erklärt, was das bedeutet: Nicht nur würfen Pflanzen und Boden durch Radioaktivität auf der Oberfläche der Blätter kontaminiert werden. Sondern schon bei der Explosion von 50 Atombomben würde so viel Ruß in die Erdatmosphäre steigen, dass sich eine Art Decke um die Erde herum bilden würde. Man gehe davon aus, dass dadurch die Temperatur um etwa 10 Grad Celsius sinken würde, da die Rußdecke das Sonnenlicht abschirmt. Die Fotosynthese der Pflanzen wäre beeinträchtigt und die Erträge der Landwirtschaft würden sinken. Auch das marine Phytoplankton wäre davon betroffen.

Ukraine-Krieg: Atombomben würden Überfischung noch weiter anheizen

Eine Studie von Forscher:innen der Universitat Autònoma de Barcelona um Kim Scherrer hat untersucht, inwiefern ein Atomkrieg die Weltmeere belasten würde. Veröffentlicht im Fachmagazin PNAS erklärt die Studie zudem, welche Rolle die Weltmeere bei der Versorgung der Menschheit nach einem Atomkrieg spielen könnten. 

In der Studie wurden sechs Atomkriegsszenarien zwischen den USA und Russland sowie Indien und Pakistan simuliert. Während im schlimmsten der Szenarien, einem totalen Atomkrieg zwischen Russland und den USA, die Fischbestände um etwa 30 Prozent sinken würden, würde ein lokaler Krieg zwischen Indien und Pakistan die Fischbestände um nur vier Prozent mindern. Selbst in diesem Konflikt würden etwa einige Hundert atomare Sprengköpfe explodieren. Da sich schon jetzt eine gewisse Überfischung in den Weltmeere abzeichnet, wäre es laut der Forschenden nötig, Maßnahmen zu treffen. So wäre denkbar, dass die Menschheit 40 Prozent der Fleischproduktion mithilfe der Fischerei ausgleichen könnte, sollte Russlands Offensive auf die Ukraine oder ein anderer Konflikt in der Zukunft zu einem Atomkrieg führen. (Tanja Koch)

Auch interessant

Kommentare