Polizeieinsatz in Nürnberg: Mann schießt aus einem Fenster.
+
Polizeieinsatz in Nürnberg: Mann schießt aus einem Fenster.

Schreckschusspistole

Mann schießt aus Fenster - doch dann kann ihn die Polizei überreden

  • Thomas Eldersch
    vonThomas Eldersch
    schließen

Im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof wurden Schüsse gemeldet. Ein Mann soll aus dem Fenster seiner Wohnung gefeuert haben. Polizei war gleich vor Ort.

  • Schüsse im Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof gemeldet.
  • Polizei rückt mit zahlreichen Streifenwagen aus.
  • Sogar Spezialkräfte des SEK und des USK sind vor Ort.

Update, 22.31 Uhr: Inzwischen gibt es Details zu dem Schützen aus dem Nürnberger Stadtteil Gibitzenhof. Der Mann ist 32 Jahre alt und es stellte sich heraus der wohl alkoholisiert war.

Nürnberg - Bei der Polizei gingen am Freitagabend Meldungen ein, dass im Stadtteil Gibitzenhof Schüsse gefallen sein sollen. Umgehend wurde ein Großeinsatz eingeleitet und Spezialkräfte des SEK und des USK wurden zum Einsatzort gerufen. Die Straßen um das Haus, in dem sich der potenzielle Schütze befand, wurden abgeriegelt.

Nürnberg: Die Situation konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden

Die Beamten umstellten das Mehrfamilienhaus, in dem der Schütze wohnt. Schnell konnte die Lage aber unter Kontrolle gebracht werden. Es bestand keine Gefahr für Unbeteiligte, meldete die Polizei Mittelfranken auf ihrem Twitter-Account.

Wenig später konnte die Situation dann auch aufgeklärt werden. Es sieht wohl so aus, dass ein Mann mit einer Schreckschusspistole aus dem Fenster seiner Wohnung gefeuert hat. Die Beamten des SEK konnten den Schützen überreden, seine Wohnung zu verlassen. Er wurde in Gewahrsam genommen. Die Schreckschusspistole wurde sichergestellt. Bei der Aktion kam niemand zu Schaden. Warum der Mann geschossen hat, ist derzeit noch unklar.

Sehen Sie hier Bilder* von Einsatz in Nürnberg.

Auch in Altötting hat ein Mann aus dem Fenster seiner Wohnung gefeuert. Es war nicht das erste Mal, dass der Schütze auffällig wurde. *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare