Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Notruf 112
+
Ein Rettungswagen spiegelt sich während einer Übung in einem Fenster eines anderen Rettungswagen mit der Aufschrift "112".

Warnmeldungen

Notruf 110 und 112: Störung laut Bundesamt behoben

Am frühen Morgen kommen Warnmeldungen aus vielen Bundesländern: Die Notrufnummern 110 und 112 sind gestört. Woran es liegt, wurde zunächst nicht bekannt.

Update, 8.20 Uhr:  Die Störung der Notrufnummern in einigen Teilen Deutschlands ist nach Angaben des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe behoben. Wie das Bundesamt am Donnerstagvormittag bei Twitter mitteilte, bestand die Störung nach Angaben der Deutschen Telekom zwischen 4.30 Uhr und 5.40 Uhr. Die Analysen zu den Ursachen laufen demnach noch

Notrufnummern in mehreren Bundesländern gestört

Erstmeldung: Berlin - In zahlreichen Bundesländern ist der Notruf ausgefallen. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe verbreitete amtliche Gefahrendurchsagen unter anderem für Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt sowie für die Großstädte Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main, wonach die Notrufnummern 112 und teilweise auch 110 ausgefallen sind. Die Ursache blieb zunächst unbekannt. 

In Köln gab es demnach einen großflächigen Ausfall von Strom, Telefonnetz und Trinkwasser. Die Störung werde so schnell wie möglich behoben. Der Stromverbrauch solle über Akkus und Batterien auf das Nötigste reduziert werden.

Notruf ausgefallen: Auch Hessen betroffen

In Baden-Württemberg fielen die Notrufe 110 und 112 aus. Ein Sprecher des Innenministeriums in Baden-Württemberg teilte am frühen Morgen mit, dass die Ursache der Störung noch unklar sei. Unbekannt sei auch, wann sie wieder behoben sein werde. Das Innenministerium bat die Menschen im Südwesten, bei Notfällen die örtlichen Polizeidienststellen anzurufen.

Auch im gesamten Bundesland Sachsen-Anhalt fielen die Notrufnummern 112 und 110 sowie Behördenleitungen aus. In Nordrhein-Westfalen fiel der Notruf 112 im Kreis Steinfurt aus. In Hessen waren der Landkreis und die Stadt Kassel betroffen, dort war der Notruf 112 für Feuerwehr und Rettungsdienst wegen einer technischen Störung nicht zu erreichen.

Die Polizei in Berlin teilte mit, Bürgerinnen und Bürger in Not sollten sich an die örtlichen Polizeiabschnitte wenden oder das Bürgertelefon unter 030 46644664 anrufen. An einer Lösung werde mit Hochdruck gearbeitet. Weitere Details waren zunächst nicht bekannt.

In ganz Niedersachsen waren den Angaben zufolge neben den Notrufnummern auch die Amtsleitungen der Polizei und von Krankenhäusern von dem Ausfall betroffen.

Notruf gestört: Erste Entwarnungen

Es kamen am Morgen aber auch schon erste Entwarnungen: In den Kreisen Kiel, Rendsburg-Eckernförde und Plön in Schleswig-Holstein waren der Notruf 110 und 112 telefonisch wieder erreichbar. Auch für Niedersachsen sowie die Städte Kassel, Steinfurt und Mönchengladbach sowie Schwerin wurde inzwischen wieder Entwarnung gegeben.

Aus dem Lagezentrum der Landesregierung Sachsen-Anhalt hieß es, Polizei und Rettungsdienste seien weder über das Mobil- noch über das Festnetz erreichbar. An der Störungsbeseitigung werde gearbeitet. Im Notfall seien Polizei und Feuerwehr an ihren Standorten erreichbar. (red/afp/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare