Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Norwegische Kronprinzenpaar mit ihren Kindern
+
Das Norwegische Kronprinzenpaar samt Kindern

Corona

Norwegische Prinzessin mit Corona infiziert - mit Folgen für die ganze Familie

  • VonLukas Zigo
    schließen

Kronprinz Haakon und Mette-Marit haben am Mittwoch ihren 20. Hochzeitstag. Droht dieser auszufallen?

Oslo - Wie das Königshaus am Sonntagabend mitteilte, hat sich die Tochter des norwegischen Kronprinzenpaares, Prinzessin Ingrid Alexandra, mit dem Corona-Virus infiziert. Die 17-Jährige werde nun zu Hause auf Gut Skaugum isoliert. Der Rest der Familie sei nicht positiv getestet worden, so die Verlautbarung.

Corona-Infektion hat Konsequenzen für gesamtes Königshaus

Dieser Vorfall wird allerdings Konsequenzen für alle mit sich ziehen. Kronprinz Haakon und Mette-Marit mussten alle Veranstaltungen, die in den nächsten Tagen angestanden hätten, absagen. Das beinhaltet auch die Festlichkeiten, die mit dem 20. Hochzeitstag des Paares in Verbindung stehen.

Unter anderem war ein Treffen mit Jugendlichen geplant, bei dem an die Gründung ihres Fonds vor 20 Jahren zu erinnern. Der sogenannte Kronprinzenpaarfonds soll Jugendliche unterstützen, die drohen aus der Gesellschaft herauszufallen. Gegründet wurde dieser anlässlich ihrer Hochzeit am 25. August 2001.

Royaler Terminkalender ist bedroht - Fallen jährliche Veranstaltungen aus?

Auch das Ausschiffen der Royalen Yacht Norwegens wird Kronprinz Haakon und seine Familie aufgrund der Corona-Erkrankung von Prinzessin Ingrid Alexandra wohl verpassen. Die „Norge“ wie sie in der Landessprache genannt wird, war ein Geschenk der Menschen von Norwegen an ihren König und Namensvetter des heutigen Kronprinzen, König Haakon der Siebte im Jahre 1947.

Heutzutage wird die Yacht für die Teilnahme des Königs an verschiedenen Regatten sowie für offizielle Reisen ins Ausland eingesetzt. Sie wird auch als Basis bei großen Yacht-Rennen in europäischen Gewässern genutzt, an denen der König teilnimmt. Der Kronprinz und die Kronprinzessin nutzen sie außerdem für ihre Besuche verschiedener Grafschaften und die Yacht kann im Sommer oft vor der Küste Norwegens gesehen werden.

Prinzessin Ingrid Alexandra steht an zweiter Stelle der norwegischen Thronfolge, hinter ihrem Vater, Kronprinz Haakon. Sie besucht die Oberstufe in Oslo. (Lukas Zigo/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare