Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Russisches diplomatisches Personal muss Nordkorea mit einem Schienenschubwagen verlassen.
+
Russisches diplomatisches Personal muss Nordkorea mit einem Schienenschubwagen verlassen.

Abgeschottets Land

Russische Diplomat:innen verlassen Nordkorea – Auf ungewöhnlichem Wege

  • Marcel Richters
    VonMarcel Richters
    schließen

Immer mehr Diplomat:innen reisen aus Nordkorea aus. Russische Botschaftsangehörige wählten nun einen besonders ausgefallenen Weg.

  • Aufgrund der schwierigen Situation im Land verlassen immer mehr Ausländer:innen Nordkorea.
  • Auch russisches Botschaftspersonal reiste nun aus dem verschlossenen Land aus.
  • Dabei wählten acht Personen einen besonders ungewöhnlichen Weg für die Rückreise nach Russland.

Pjöngjan – Bereits seit längerer Zeit verlässt immer mehr diplomatisches und humanitäres Personal Nordkorea. In dem Land gibt es kaum medizinische Versorgung, teilweise soll es auch für Ausländer an Nahrungsmitteln mangeln. Durch die Corona-Pandemie scheint sich die Lage in dem stark isolierten Land zunehmend zu verschärfen.

Gründe genug also auch für russische Botschaftsangehörige, Nordkorea zu verlassen. Acht Personen, darunter auch Kinder, wählten dabei den Weg über eine Eisenbahnstrecke entlang der Stadt Chongjin, wie das Portal Northkorea News mit Berufung auf Quellen vor Ort berichtet. Dort soll die Gruppe übernachtet haben, um dann auf einen Schienenschubwagen umzusteigen und mit diesem die restlichen mehr als 100 Kilometer ihrer Reise aus Nordkorea heraus zurückzulegen. Über eine Brücke zwischen den Städten Tumangang und Khasan sollen die acht Personen am Dienstag (24.02.2021) die Grenze zwischen Nordkorea und Russland überquert haben.

Russland bestätigt ungewöhnliche Ausreise aus Nordkorea

Die Wahl auf das ungewöhnliche Verkehrsmittel fiel wohl infolge der schwierigen Situation in Nordkorea. Treibstoff ist knapp, teils sollen auch LKW mit Kohle fahren. Und schon seit dem Frühjahr 2020 verkehren keine Züge, nicht mal einzelne Lokomotiven und Wagons, zwischen dem von Kim Jong-Un regierten Land und dem Ausland. Bereits Ende 2020 soll ein russischer Staatsbürger, der schwer erkrankt war, Nordkorea über einen ähnlichen Weg wie das diplomatische Personal verlassen haben.

Das russische Außenministerium bestätigte gegenüber Northkorea News die Ausreise der Diplomat:innen auf dem Schubwagen. Damit handelt es sich um die ersten Ausländer, die Nordkorea im Jahr 2021 verlassen. Allerdings waren ihnen mehrere Gruppen von diplomatischem Personal und Angehörigen von Hilfsorganisationen vorausgegangen. Auch im März soll eine größere Gruppe das Land verlassen. Wie lange die russischen Diplomat:innen für die mehr als 100 Kilometer lange Reise zwischen Chongjing und der Grenze zwischen Russland und Nordkorea gebraucht haben, ist nicht bekannt. (Marcel Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare