Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Influencerin Un A machte auf Youtube Propaganda für Nordkorea. Jetzt ist sie aus den sozialen Medien verschwunden.
+
Influencerin Un A machte auf Youtube Propaganda für Nordkorea. Jetzt ist sie aus den sozialen Medien verschwunden.

Propaganda auf Youtube

Nordkorea: Wo ist Un A? Kim Jong-uns Influencerin verschwunden

  • Ute Fiedler
    VonUte Fiedler
    schließen

Propaganda aus Nordkorea auf Youtube: Auf dem Kanal „Echo of Truth“ zeigt die Nordkoreanerin Un A Szenen aus Pjöngjang - ihr letzter Beitrag erschien im Dezember.

Pjöngjang - Sie erklärte, wie Nordkorea das Coronavirus bekämpft, nahm die Zuschauer mit auf Shoppingtour durch Pjöngjang. Die Vloggerin Un A war die erste Youtuberin des Landes. Doch seit Monaten gibt es keine neuen Videos mehr von ihr. Dem südkoreanischen Nachrichtenportal „NK News“ zufolge hat Youtube Anfang des Monates Un As Kanal „Echo of Truth“ abgestellt. Vermutet werden politische Hintergründe.

Un A hatte sich stets in perfektem Englisch in ihren Videos modern inszeniert und dabei westliche Influencer nachgeahmt. Sie, die sich als „normales Mädchen“ bezeichnete, machte Propaganda auf ihre eigene Art und Weise.

Nordkorea: Youtube-Kanal von Un A war eng mit Führung um King Jong-un verbunden

„Un A war eine junge, social-media-versierte Person, die populäre Inhalte zu erstellen wusste und kurzzeitig einen einzigartigen Insiderblick auf eine geschlossene Gesellschaft zu bieten schien“, sagt Meredith Shaw, Forscherin für nordkoreanische Kultur am Institut für Sozialwissenschaften der Universität Tokio, gegenüber „NK News“. Angesichts des „lässigen, für Standardpropaganda ein wenig unwürdigen“ Inhalts sei ihr Verschwinden nicht gerade unerwartet gewesen.

Rachel Minyoung Lee von „38 North sagte gegenüber „NK News“, dass das Land die Videos von Un A als eine relativ effektive, kostengünstige Möglichkeit gesehen habe, Nordkoreas Image nach außen zu verbessern. Mit den Beiträgen habe man wirklich versucht, „den Menschen zu zeigen, dass Nordkorea ein normales Land ist, in dem normale Menschen leben.“

Lee geht davon aus, dass die Pjöngjanger Produktionsfirma Sogwang Media das Format aus politischen Gründen zurückgefahren hat. Recherchen von „NK News“ zufolge ist Sogwang Media eng mit Nordkoreas Führung um Kim Jong-un verbunden.

Nordkorea

Alle Neuigkeiten zu Nordkorea und Kim Jong Un finden Sie auf der FR-Themenseite: Nordkorea News.

Ihr zufolge gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Ende der Videos von Un A und dem jüngsten Parteitag im Januar. Es sei wahrscheinlich, dass Nordkorea im Vorfeld des Parteitags seine Propagandapolitik überprüft und begonnen habe, die Strategien in allen Bereichen zu überarbeiten Ende Januar dieses Jahres sei zudem der ehemalige Propagandaabteilungsleiter Ri II Hwan abgelöst worden.

Auch Shaw glaubt, dass die Politik möglicherweise hinter Sogwangs Sturz stand. Sie geht davon aus, dass einige jüngere nordkoreanische Eliten, die „verzweifelt“ die nordkoreanischen Medien und die Popkultur modernisieren wollen, um mit dem Süden zu konkurrieren, von etablierten Beamten beiseite geschoben worden sein könnten.

Nordkorea: Experten vermuten politische Gründe für Verschwinden von Youtuberin

Aber es könnte noch viele andere Gründe für Un As Verschwinden geben: „Vielleicht gab es einen Streit über einige kleinere englische Phrasierungen, oder vielleicht mochten sie den Ton der ausländischen Medienberichterstattung nicht, oder vielleicht fiel ein Verwandter in der Partei in Ungnade“, mutmaßt Shaw.

Sogwang scheint noch in Betrieb zu sein. Neue Videos präsentieren eine Mischung aus staatlicher Propaganda und Inhalten über das tägliche Leben. Sie werden wie „NK News“ berichtet ein paar Mal pro Monat auf chinesischen Social-Media-Seiten hochgeladen und auch mit englischen Untertiteln auf ihren „New DPRK“ Youtube-Kanal.

„Es ist einfach bedauerlich, dass diese Social-Media-Experimente mit Pjöngjang nie sehr lange zu dauern scheinen“, sagte Shaw im Gespräch mit „NK News“. „Es würde uns sicherlich interessantere Inhalte zur Analyse geben.“ (uf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare