Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, spricht während eines Workshops zu den verantwortlichen Sekretären der Stadt- und Kreisverwaltungen der Partei der Arbeit Koreas.
+
Kim Jong Un, Machthaber von Nordkorea, spricht während eines Workshops zu den verantwortlichen Sekretären der Stadt- und Kreisverwaltungen der Partei der Arbeit Koreas.

Workshop

Nordkorea in der Krise: Kim Jong Un verlangt „Veränderungen“ von den Funktionären

  • VonSebastian Richter
    schließen

Der Führer Nordkoreas mahnt seine Funktionäre in Städten und Landkreisen, Veränderungen herbeizubringen, die das Volk „würdigen“ können.

  • Hohe Regierungsmitglieder Nordkoreas rufen die Staatsbeamten zu Veränderungen auf.
  • In einer Rede wendet sich der Diktator Kim Jong Un an nordkoreanische Funktionäre.
  • Nordkorea-News: Alle Informationen und Neuigkeiten zu Nordkorea auf unserer Themenseite.

Pjöngjang – Nordkoreas Diktator Kim Jong Un hat am Samstag (06.03.2021) eine Rede vor den Chefsekretären des regionalen Parteikomitees gehalten. Dabei erklärte er, die Funktionäre sollen den Leitprinzipien der Regierungspartei folgen, wie Koreas Zentrale Nachrichten Agentur (KCNA) bekannt gab. Nordkoreanische Staatsmedien berichten, die Beamten sollen „Veränderungen und Erfolge“ schaffen, die „von der Bevölkerung wertgeschätzt“ werden können.

Zudem rief er den Beamten ins Gedächtnis, was die Leitprinzipien ausmache: Die „revolutionäre Arbeit“ solle die Massen „energisch mobilisieren“. Die Stadt- und Gemeinderäte sollen die Massen ermutigen, die Initiative „im Kampf um lokale Entwicklung“ zu ergreifen, so KCNA.

Nordkoreas Führungsriege mahnt die Funktionäre zu Disziplin und Ordnung

Es war die Abschlussrede des ersten sogenannten „Short Course“ Nordkoreas. Bei der viertägigen Veranstaltung traten einige hochrangige Mitglieder des Zentralkomitees auf, unter anderem Jo Yong Won, Leiter der Arbeiterpartei Nordkoreas. Auch er wendete sich in seiner Rede an die Parteifunktionäre, die er dazu aufforderte, die „revolutionäre Disziplin und Ordnung gründlich herzustellen“ und „die Richtlinien des Zentralkomitees der Partei treu zu bewahren“.

RednerPosition in Nordkorea
Kim Jong UnVorsitzender des Komitees für Staatsangelegenheiten, Oberster Führer, de facto Staatsoberhaupt
Jo Yong WonLeiter Generalsekretariat der Arbeiterpartei Nordkoreas
Kim Jae RyongLeiter der Abteilung Organisation und Führung
O Su YongLeiter der Abteilung Wirtschaftliche Angelegenheiten

Auch Kim Jae Ryong, Leiter der Abteilung Organisation und Führung und ehemaliger Vorsitzender des Ministerrates, und O Su Yong, Leiter der Abteilung wirtschaftliche Angelegenheiten, sprachen zur Partei.

Nordkorea kämpft an vielen innenpolitischen Fronten

Im April plant die nordkoreanische Führung einen Kongress der „Jugendliga“. Die größte Massenorganisation des Landes – keine Überraschung bei einer verpflichtenden Mitgliedschaft für junge Menschen – soll reformiert werden. Durch Reformation soll die Jugend auf Parteilinie gehalten, Überläufer aus Nordkorea berichteten von rebellischen Tendenzen der Jugend, die sich immer mehr für ausländische Popkultur zu interessieren scheint.

Das Land befindet sich in einer schweren wirtschaftlichen und humanistischen Lage. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden die Grenzen noch mehr abgeschottet, als ohnehin schon. Auch der für die Versorgung des Landes elementare Handel mit China wurde vorerst nahezu eingestellt. Im Januar gab es Berichte, dass die Lebensmittel in Nordkorea knapp geworden seien. Allerdings stellte sich der Diktatur eine Abwägungsfrage, welche Krise eher zu überstehen sei: Corona oder eine Hungersnot. Das Gesundheitssystem Nordkoreas gilt ohnehin schon als angeschlagen, ein Coronaausbruch wäre eine Katastrophe.

Kim Jong Un konzentriert sich aufs Militär – Die Bevölkerung ist in weiten Teilen unterernährt

Neben dem Gesundheitssystem ist allerdings auch die Nahrungsmittelversorgung Nordkoreas mindestens angeschlagen. Statt sich um seine Bevölkerung zu kümmern, baut Kim Jong Un weiter Nordkoreas Atomwaffenprogramm aus. Und laut den Vereinten Nationen ist die Lage kritisch: Die Hälfte der Nordkoreaner sei UN-Berichten zufolge unterernährt – mit Abstand der größte Anteil an unterernährter Bevölkerung weltweit. (Sebastian Richter)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare